Versorgungslücke stopfen

Neuer Studiengang in Köthen soll dabei helfen, Kranke im ländlichen Raum besser zu versorgen

Ein neuer Studiengang an der Hochschule Anhalt bildet Arztassistenten aus. Damit sollen auch Versorgungslücken im ländlichen Raum vermieden werden. Wie das gelingen soll.

Von Jakob Milzner 27.10.2021, 15:51
Im Labor des Studiengangs „Physician Assistance“ wertet ein Student eine Petrischale aus dem Inkubator aus.
Im Labor des Studiengangs „Physician Assistance“ wertet ein Student eine Petrischale aus dem Inkubator aus. (Foto: Ute Nicklisch)

Köthen/MZ - Medizinische Berufe genießen in Deutschland seit jeher ein hohes Ansehen. 2018 kam eine Studie des Nürnberg Instituts für Marktentscheidungen zu dem Ergebnis, dass die Menschen in Deutschland nur Feuerwehrleuten noch mehr Vertrauen entgegenbrächten als Sanitäterinnen und Sanitätern, Krankenschwestern und -pflegern sowie Ärztinnen und Ärzten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.