Ein Jahr nach GründungEin Jahr nach Gründung: Gebärdensprachfreunde Köthen mit vielen Plänen und neuen Mitgliedern

Köthen - Die „Gebärdensprachfreunde - Sport - Kultur Köthen“ haben seit ihrer Gründung vor einem Jahr elf neue Mitglieder gewonnen.

Von Karl Ebert 30.04.2018, 12:14

Die Freude ist immer riesengroß, wenn sich die Mitglieder des Vereins der „Gebärdensprachfreunde - Sport - Kultur Köthen“ (GFSK) zu ihren vierwöchentlichen Stammtischen treffen. Immer, wenn die Tür des Versammlungsraumes aufgeht, schauen alle gespannt, wer denn dieses Mal kommt. Alle 26 - und das sind immerhin schon elf mehr als bei der Gründung im Februar 2017 - bekommen sie selten zusammen.

„Aber alle lassen sich irgendwann einmal sehen“, sagt Sandra Niekrawitz, die Frau des Vereinsvorsitzenden Henry Niekrawitz, die nicht hörgeschädigt, aber der Gebärdensprache mächtig ist. Das ist aber auch kein Wunder, schließlich kommen die Mitglieder nicht nur aus Köthen, sondern auch aus Gröbzig oder Osternienburg. „Die weiteste Anreise haben unsere Freunde aus Berlin und Leipzig“, sagt Henry Niekrawitz.

Um diesen aber auch weiterhin zu haben, muss der Verein auf sich aufmerksam machen. Und das geht am besten mit öffentlichen Auftritten und Veranstaltungen. Die Gebärdensprach-freunde haben da einiges zu bieten.

Gemeinsame Veranstaltungen im sportlichen und kulturellen Bereich geplant

„Zu unserem ersten Herbstanfang-Fest im September 2017 kamen viele Familien mit Kindern. Das fanden wir gut, weil wir auch hörende Eltern beraten wollen, die ein hörgeschädigtes Kind haben. Auch zum Advents-Café konnten wir 26 Besucher begrüßen. Wir haben schon eine gute Resonanz“, sagt Sandra Niekrawitz. Sogar nach Berlin hat es die Mitglieder des Vereins schon einmal verschlagen. „Dort hat erstmals ein Gehörloser für uns eine Führung entlang der Mauer in Gebärdensprache durchgeführt“, erzählt Henry Niekrawitz.

Auch für dieses Jahr haben die Gebärdensprachfreunde viele gute Ideen. So, wie es ihr Name schon sagt, betreffen diese sowohl den sportlichen als auch den kulturellen Bereich. So werden sie am 9. Juni im Stadion am Jürgenweg ein Gehörlosen-Fußballturnier auf dem Kleinfeld veranstalten.

Der Altersunterschied im Verein liegt zwischen 10 und 75 Jahren

„Es ist gar nicht so einfach, da eine Mannschaft zusammen zu bekommen, denn der Altersunterschied im Verein liegt zwischen 10 und 75 Jahren“ , sagt Henry Niekrawitz. Eine gemeinsame Führung mit der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft durch die Erlebniswelt Deutsche Sprache im Schloss Köthen, das zweite Herbstanfang-Fest am 1. September und eine noch in der Planung befindliche Halloween-Party Ende Oktober sind weitere Programmpunkte.

Schon in wenigen Tagen werden die Köthener wieder von den Gebärdensprachfreunden hören. Henry Niekrawitz wird am 4. Mai in einem Sprachforum der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft im Köthener Schloss den Besuchern nahebringen, was Gebärdensprache ausmacht und wie sie funktioniert. Es ist ein weiterer Schritt für den Verein, mit nicht hörgeschädigten Menschen in Kontakt zu kommen. (mz)

Für das Fußballturnier fehlen noch zwei Mannschaften. Anmeldungen bitte an: [email protected]