Tödlicher Badeunfall

Taucher und Hubschrauber finden leblosen 15-Jährigen in Badesee bei Jessen

Von Alexander Baumbach und Thomas Tominski
Rettungs- und Sucheinsatz am Jessener Badesee an der Eichholzbreite
Rettungs- und Sucheinsatz am Jessener Badesee an der Eichholzbreite (Foto: Tominski)

Jessen - Im Jessener Badesee ist es am Mittwoch zu einem tragischen Badeunfall gekommen. Laut Stadtwehrleiter Hans-Peter Schaefer erfolgte die Alarmierung gegen 17.20 Uhr. Vermisst wurde ein Teenager aus Annaburg, der in dem See baden ging. Eine 32-jährige Zeugin hatte noch versucht, den Jungen aus dem Wasser zu retten, was jedoch misslang.

Neben den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Jessen waren auch DLRG, Polizei, Wasserwacht, Sanitäter und Mitarbeiter des Katastrophenamtes des Landkreis Wittenberg vor Ort.

Zudem war ein Hubschrauber der Bundeswehr im Einsatz, der den See mit einer Wärmebildkamera absuchte. Angefordert waren außerdem Taucher aus Dessau. Feuerwehr und DLRG liefen das Ufer ab, um die Person dort zu suchen.

Gegen 20 Uhr bestätigte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost in Dessau-Roßlau, was davor nur traurige Vermutung war: der 15-jährige Junge wurde leblos geborgen. Ein herbeigerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen der Polizei nicht vor. (mz)

Badeunfall in Jessen
Badeunfall in Jessen
(Foto: Grommisch)