Erlös geht an Schule

Bilder der verstorbenen Künstlerin Maritta Franck verkauft

Von Tina Edler 06.10.2021, 15:30
Vorbereitung für eine Ausstellung im Kunstzuckerhut in Hettstedt. Beate Schneider aus Mansfeld erinnert an die Künstlerin Maritta Franck.
Vorbereitung für eine Ausstellung im Kunstzuckerhut in Hettstedt. Beate Schneider aus Mansfeld erinnert an die Künstlerin Maritta Franck. (Foto: Jürgen Lukaschek)

Hettstedt/MZ - Insgesamt 519 Euro sind dank der Bilder der verstorbenen Künstlerin Maritta Franck zusammengekommen. „Das Geld wird zum Aufhübschen der Schule genommen. Das wäre auch im Sinne von Maritta gewesen“, teilt Anja Weber, Vorsitzende des Fördervereins im Humboldt-Gymnasium Hettstedt mit. Dort war Franck selbst Lehrerin und 1994 eines der Gründungsmitglieder des Fördervereins. Nachdem die Hobbymalerin aus Mansfeld im vergangenen Jahr nach langer Krankheit verstorben war, hatten Familienangehörige und Freunde eine Ausstellung im Kunstzuckerhut Hettstedt organisiert, um so der Künstlerin zu gedenken und gleichzeitig Spenden zu sammeln.

419 Euro kamen dadurch und den Verkauf vieler Bilder zusammen. Wie Anja Weber mitteilt, hat der Sohn der verstorbenen Künstlerin zusätzlich 100 Euro dazu gegeben. „Wir werden von dem Geld Blumenkübel für die Mensa und die Treppenaufgänge anschaffen“, sagt die Vereinschefin. Damit habe man eine langfristige Investition, „von der alle etwas haben“.

Die 26 Bilder aus der Ausstellung waren zuerst im Kunstzuckerhut zu sehen und anschließend eine kleinere Auswahl davon in der Stadtverwaltung Mansfeld, bevor sie dann an Verwandte und Bekannte der Künstlerin verkauft wurden. Auch das Humboldt-Gymnasium hat eines der Bilder bekommen. „Der Schwimmer“, wie das Werk genannt wird, soll einen entsprechenden Platz in der Schule bekommen und im Bereich des grünen Klassenzimmers aufgehangen werden, erklärt Anja Weber.