Wildcats spielen wohl vor 200 Fans

Wildcats spielen wohl vor 200 Fans: Handball-Erstligisten stimmen für Hygienekonzept

Halle (Saale) - Am Freitagmittag hatten es die Wildcats Schwarz auf Weiß: Das von der Deutschen Handballliga der Frauen (HBF) erarbeitete und allen Erstligisten vorgelegte Hygienekonzept ist akzeptiert worden.

Von Petra Szag 28.08.2020, 20:32
Die Wildcats jubeln: Der Verein muss für Halles Gesundheitsbehörde ein weiteres Hygienekonzept erstellen und willen die Erfahrungen vom Saale-Cup einfließen lassen. 
Die Wildcats jubeln: Der Verein muss für Halles Gesundheitsbehörde ein weiteres Hygienekonzept erstellen und willen die Erfahrungen vom Saale-Cup einfließen lassen.  www.imago-images.de

Am Freitagmittag hatten es die Wildcats Schwarz auf Weiß: Das von der Deutschen Handballliga der Frauen (HBF) erarbeitete und allen Erstligisten vorgelegte Hygienekonzept ist akzeptiert worden. Mehr als die Hälfte der 16 Vereine haben dem Maßnahmekatalog abgenickt. Damit startet die Saison planmäßig am 5. und 6. September.

Aufsteiger Halle enthielt sich der Stimme. „Es gibt Gründe, die dafür sprechen aber auch andere, die uns das Arbeiten erschweren“, erklärt Marcel Gohlke von Unions Vereinsführung den Zwiespalt. Der Wunsch, zu spielen sei natürlich groß und für Union ein Argument, dafür zu votieren. Doch die Vorbehalte seien „nicht minder stark“.

Die nun vor jedem Spieltag fälligen Coronatests werden für den Neuling ein Kraftakt. Selbst bei einer Pooltestung. Bei der kommen die Proben aller Spielerinnen und Betreuer in einen Topf und werden zusammen untersucht. Im Falle eines positiven Befundes muss einzeln nachgetestet werden.

Handball in Halle: Heimstart am 12. September 2020

250 Euro kostet das - macht bei 30 Spielen 7.500 Euro zusätzlich. Abgegeben werden muss die Probe Mitte der Woche. Das Problem: „Wir haben Spielerinnen, die arbeiten gehen und nur abends können“, sagt Gohlke. Alle unter einen Hut zu kriegen, wird schwer.

In Halle ist man froh, in Leverkusen in die Saison zu starten, um beim Gastgeber noch mal genau hinschauen zu können. Wenn es am 12. September in der Erdgasarena gegen Buxtehude geht, soll dann Unions zweites Hygiene-Konzept greifen.

Dieses werden die Vereinsverantwortlichen nun für Halles Gesundheitsbehörde erstellen und dabei ihre Erfahrungen vom Saale-Cup einfließen lassen. Bei dem haben sich die stündliche Reinigung der Sanitäranlagen, Desinfektion der Mannschaftsbänke beim Seitenwechsel und zusätzliche Ein- und Ausgänge für die Zuschauer bewährt.

Ortsbegehung mit Lions

Apropos Zuschauer: Die Hoffnung, vor Fans zu spielen, lebt trotz der Abfuhr durch die Bundespolitik. Am Donnerstag haben sich die Handballer mit der Geschäftsführerin der halleschen Erstliga-Basketballerinnen Gisa Lions, Lysann Kairies, in der Erdgasarena getroffen, um gemeinsam zu ermitteln, wie viele Fans bei einem Abstand von 1,5 Meter in die Halle können. Es wären 200. „Für uns ist das ein Minusgeschäft“, sagt Gohlke. Um kostendeckend zu arbeiten, braucht Union 350 Fans.

„Bei uns ist das ähnlich“, sagt Lysann Kairies. Auch sie hat ihr Liga-Konzept auf den Weg gebracht. Und wartet nun auf das Betreiberkonzept der GWG, um die Vorgaben der Hausherren der Erdgasarena mit einarbeiten zu können. Dann geht ihr Hygiene-Konzept an die Stadt. „Wir stehen im engen Austausch mit den Wildcats“, sagt Lysann Kairies. Die Lions-Saison beginnt Ende Oktober. Am 3. Oktober ist ein Testlauf für die Basketballer geplant. Während die Lions gegen Hannover den Ernstfall proben, spielen die Männer des MBC gegen Crailsheim. (mz)