1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Halle
  6. >
  7. Mit Video: Verdi droht in Halle mit noch längeren Streiks bei Bus und Bahn der Havag

EIL

Stillstand bei der Havag Mit Video: Verdi droht in Halle mit noch längeren Streiks bei Bus und Bahn

In Halle legt ein 48-stündiger Warnstreik der Gewerkschaft Verdi den Nahverkehr lahm. Die Streikenden fordern bessere Arbeitsbedingungen, während die Arbeitgeberseite bisher wenig Entgegenkommen zeigt. Streikt Verdi bald noch deutlich länger? Mehr dazu auch im Video.

Von Dirk Skrzypczak Aktualisiert: 01.03.2024, 12:07
Die Havag wird zwei Tage lang bestreikt: Mit bunten Bengalos, Spruchbändern und lauter Musik machen die Beschäftigten am Betriebshof in der Freiimfelder Straße in Halle auf ihre Forderungen aufmerksam.
Die Havag wird zwei Tage lang bestreikt: Mit bunten Bengalos, Spruchbändern und lauter Musik machen die Beschäftigten am Betriebshof in der Freiimfelder Straße in Halle auf ihre Forderungen aufmerksam. (Foto: Dirk Skrzypczak)

Halle (Saale)/MZ - Begleitet von bunten Bengalo-Feuern hat am Donnerstag in Halle der 48-stündige Warnstreik der Gewerkschaft Verdi bei der Havag begonnen. Seit 2 Uhr werden die Depots von Bussen und Bahnen blockiert. Der Ausstand soll bis Samstagmorgen dauern.

 
Video: Streik bei der Havag in Halle. (Kamera: Dirk Skrzypczak, Schnitt: Torsten Grundmann)

Gewerkschaftssekretär Lucas Zahn schickte eine Drohung in Richtung der Arbeitgeber: „Wenn sie sich nicht bewegen und auf unsere Forderungen eingehen, ist mit noch längeren Streiks zu rechnen.“ Dann könne der Arbeitskampf auch eine Woche dauern.

Neben den Straßenbahnen der Havag bleiben auch die Busse des Unternehmens in den Depots.
Neben den Straßenbahnen der Havag bleiben auch die Busse des Unternehmens in den Depots.
(Foto: Dirk Skrzypczak)

In der letzten Verhandlungsrunde hätten die Arbeitgeber gezeigt, dass sie kein Verständnis für die Anliegen der Beschäftigten hätten.

Forderungen der Streikenden

„Sie sprechen davon, dass die 5.000 Euro brutto Lohnunterschied, die wir pro Beschäftigten und Jahr zu Sachsen haben, gering seien“, so Zahn. Das zeige, wie weit die Arbeitgeber von der Lebensrealität der Beschäftigten entfernt seien. Die Havag hat derzeit 830 Angestellte.

Am Freitag ist in Halle eine Großdemo geplant. Dann wird Verdi unter anderem von der Bewegung Fridays for Future unterstützt. Nach einer Kundgebung um 15 Uhr vor der Oper ist dann ein Demonstrationszug zum Betriebshof über die Berliner Brücke in der Freiimfelder Straße geplant.

Solidarität und Demonstration

„Angemeldet wurden 500 Teilnehmer. Ich rechne aber mit deutlich mehr“, sagte Verdi-Mitglied und Havag-Mitarbeiter Robert Schmidt. Einigungen wie im Saarland würden zeigen, dass eine Lösung möglich sei. „Nur hier in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen sind die Fronten verhärtet“, sagte er.