Unwetter über Halle

Unwetter über Halle: Das war der Tag nach dem Sturm

Halle (Saale) - Seit Dienstagnacht waren Helfer der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks in Halle und im nördlichen Saalekreis im Dauereinsatz. In Dölau, Lettin, Kröllwitz und Trotha hatte der Sturm besonders stark gewütet und schwere Schäden hinterlassen. Hier können Sie den Tag nach dem Sturm noch einmal chronologisch ...

08.07.2015, 04:49

Seit Dienstagnacht waren Helfer der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks in Halle und im nördlichen Saalekreis im Dauereinsatz. In Dölau, Lettin, Kröllwitz und Trotha hatte der Sturm besonders stark gewütet und schwere Schäden hinterlassen. Hier können Sie den Tag nach dem Sturm noch einmal chronologisch nachlesen.

17:00 Uhr OB Bernd Wiegand prognostiziert einen Gesamt-Schaden in Millionenhöhe.

15:50 Uhr Die Stadt richtet ein Bürgertelefon ein. Dort können sich von Sturmschäden betroffene Bürgerinnen und Bürger melden und informieren. Das Bürgertelefon ist erreichbar unter 0345 221 5133 und
0345 221 5134. Der Notruf unter der 112 ist weiterhin geschaltet.

15:35 Uhr Außerdem warnt die Stadt aufgrund der starken Sturmschäden vor dem Betreten der Dölauer Heide und anderer Waldgebiete. Eine Vielzahl von Bäumen ist abgeknickt oder entwurzelt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Bäume zu Boden fallen. Die Aufräumarbeiten laufen.
Wegen Aufräumarbeiten sind der Gertraudenfriedhof, der Friedhof Kröllwitz, der Friedhof Lettin und der Stadtgottesacker geschlossen. Die Friedhofsverwaltung informiert die Angehörigen, wenn Termine für Trauerfeiern verschoben werden müssen.

13:35 Uhr Die Reiterin, Stefanie Gühne (25), rettete sich auf der Lettiner Pferdefarm vor dem Sturm in einen Bauwagen. Dieser wurde von der Windhose umgepustet. Den schweren Sturm verbrachte sie gefangen in dem Materialwagen. Nach einer halben Stunde schnitten Feuerwehrleute das Gefängnis auf.

12:55 Uhr Es gibt mittlerweile ein amtliches Hilfeersuchen der Stadt Halle an den Saalekreis. Zur Ablösung der bisher im Dauereinsatz tätigen Kräfte wurden vier Feuerwehren angefordert. Das Begehren wurde sofort bewilligt.

12:45 Uhr Möglicherweise hat sogar ein Tornado am Dienstagabend in Halle gewütet. „Man kann das nicht gänzlich ausschließen“, sagte Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Leipzig. Den Beweis dafür lieferten Aufnahmen von den Schäden vor Ort. Nach Angaben von Augenzeugen hat das Unwetter mit Hagel, Regen und Sturm besonders in Halle-Lettin eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Laut Oehmichen hat der DWD für diese Region von Halle keine Messstation mehr. Es sei davon auszugehen, dass in Lettin zumindest ein Orkan mit ähnlich gewaltiger Zerstörungskraft wie ein Tornado wütete - mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 bis 140 Kilometern pro Stunde.

12:30 Uhr Große Anteilnahme im Netz: Auf der Facebook-Seite der Reitsport-Gemeinschaft trauern die Betreiber der Sea-Horse-Ranch und Freunde um den Verlust der Tiere.

11:40 Uhr Zerstörungen auf der Seahorse Ranch in Lettin: Drei Pferde starben bei dem Sturm, die erste Etage des Ranchhauses wurde vollständig abgedeckt, während sich vier Personen im Gebäude befanden. Betreiber Heiko Köcke: "Es war unfassbares Glück, dass keine Menschen umgekommen sind."

11:15 UhrDauereinsatz der Feuerwehr reißt nicht ab: Die Leitstelle hat noch 120 offene Einsätze abzuarbeiten.

10:55 Uhr Die Sperrung der Waldstraße kann doch noch nicht für den Verkehr freigegeben werden. Die Aufräumarbeiten dauern noch an.

10:40 UhrLettin, Uferstraße: Die Fassade einer Scheunen-Ruine stürzte beinahe auf das Grundstück von Familie Otto. Dass die Mauerbrocken unser Haus nicht trafen, war reines Glück, sagt Simone Otto.

10:30 Uhr Die kurzfristig gesperrte Waldstraße wird demnächst wieder für den Verkehr freigegeben. Firmen und Mitarbeiter des Grünflächenamtes haben nahezu alle umgestürzten Bäume teils mit schwerem Gerät beseitigt.

10:25 Uhr Oberbürgermeister Bernd Wiegand trifft in der Waldstraße in Dölau ein und macht sich gemeinsam mit Feuerwehrchef Robert Pulz und dem Leiter des städtischen Sicherheitsbereiches ein Bild vom Ausmaß der Schäden. Es werde noch bis zu zwei Wochen dauern, ehe alle Schäden beseitigt sind - In der Heide selbst wesentlich länger, sagt OB Wiegand. Aussicht auf finanzielle Hilfen für Privatpersonen machte Wiegand nicht.

10:20 Uhr Auch der hallesche Zoo wurde vom Unwetter getroffen. Ein Baum kippte in der Pinguinanlage um und begrub teilweise brütende Tiere unter sich. Zum Glück konnten alle Pinguine unverletzt gerettet werden.

Auf der nächsten Seite lesen Sie unter anderem, welchen Schaden das Unwetter in Lettin, Dölau und Lieskau angerichtet hat.

10:15 Uhr Verwüstung auf dem Reiterhof Schurig in Lettin. In der Nacht mussten 40 Pferde von der Koppel und die Ställe evakuiert werden. "Nach fünf Minuten war alles vorbei." sagt Betreiberin Jana Domski. Ihre Pferde überlebten den Sturm. Auf dem Nachbarhof wurden drei Pferde erschlagen.

10:00 Uhr Verzweiflung im halleschen Stadtteil Dölau. Dort hat der Sturm das Wohngebiet Eigene Scholle verwüstet. Auf dem Grundstück von Dietmar Vierkus liegen Bäume, Teile des Daches sind in den Garten gestürzt. Er hat Tränen in den Augen. Am Donnerstag wollte Vierkus seinen 60. Geburtstag feiern, nun müsse er wieder von vorn anfangen und alles neu aufbauen.

9:30 Uhr In Lieskau im Saalekreis ist kaum ein Haus verschont geblieben. Dächer sind abgedeckt oder stark beschädigt. Überall liegen Dachziegel und Holz. Zersägte Bäume wurden auf den Gehwegen aufgestapelt. Verletzte gab es wie durch ein Wunder nicht. Dennoch: Es sei die Hölle gewesen, sagt Anwohner Norbert Bessert. Von seinem Haus stürzte der Schornstein herab. Bei seiner Nachbarin flogen Ziegel quer durch die Wohnung.

In Halle-Lettin wurde die Sea-Horse-Ranch komplett zerstört. Drei Pferde starben.

9:00 Uhr Mehr als 80 Fahrzeuge der Feuerwehr waren zu Spitzenzeiten in Halle und im Norden des Saalekreises im Einsatz. Allein in der Saalestadt wurden bis Mittwochmorgen mehr als 180 Einsätze registriert. Ein Feuerwehrmann wurde dabei verletzt. Mit Schnittwunden musste er in eine Notaufnahme gebracht werden.

8:00 Uhr Am Rennbahnkreuz ist eine Radfahrerin mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Sie wurde dabei verletzt. Wie schwer, konnte die Polizei am Morgen nicht sagen. In der Paracelsusstraße ist eine Autofahrerin verletzt worden. Sie wich einem Ast aus, der auf der Straße lag und krachte gegen eine Straßenlaterne. (mz)