Hunderte Einsatzkräfte

"Bis zur Unkenntlichkeit zerstört": Zeuge erzählt, wie es zu schwerem Unfall mit drei Toten auf A14 bei Halle kam

Auf der A14 bei Halle sind am Donnerstagabend bei einem schweren Unfall drei Menschen gestorben. Die Unfallstelle ist ein Ort der Verwüstung. Ein Zeuge berichtet, wie es zu dem tragischen Unglück kam, in das auch eine Nachwuchs-Fußballmannschaft aus Magdeburg involviert war.

Von Dirk Skrzypczak Aktualisiert: 10.06.2022, 11:49
Tödlicher Unfall auf der A14 bei Halle: Über 100 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Drei Menschen konnten sie nicht mehr helfen.
Tödlicher Unfall auf der A14 bei Halle: Über 100 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Drei Menschen konnten sie nicht mehr helfen. Fozo: Marvin Matzulla

Halle (Saale)/dpa/MZ - Bei einem der schwersten Unfälle auf der A14 im Raum Halle sind am Donnerstagabend drei Menschen gestorben. 18 Personen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Das Unglück hatte sich gegen 17 Uhr in Fahrtrichtung Dresden zwischen Trotha und der Götschetalbrücke ereignet. Zwei Kleinbusse, ein Pkw und ein Geländewagen waren in den Unfall verwickelt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.