Krieg in der Ukraine

Sorgen die Flüchtlinge für einen Sinneswandel in Halle?

Hunderte Ukrainer sind privat in der Stadt untergekommen. Eine erste Notunterkunft schließt sogar wieder. Ein Wissenschaftler erklärt die Solidarität der Hallenser mit den Ukrainern.

Von Jonas Nayda Aktualisiert: 08.03.2022, 15:14
Blick in die Flüchtlingsaufnahme im Kulturtreff Neustadt für Flüchtlinge aus der Ukraine.
Blick in die Flüchtlingsaufnahme im Kulturtreff Neustadt für Flüchtlinge aus der Ukraine. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge aus der Ukraine ist riesig in Halle. Nicht nur werden seit Tagen immer mehr Hilfsgüter gesammelt, auch ein Großteil aller bislang in der Stadt angekommenen Menschen sind privat untergekommen. Die Notunterkünfte der Stadt werden kaum genutzt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.