1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Halle
  6. >
  7. Nach Kritik: Halles Stadtverwaltung will umstrittene Schüttungen am Saaleufer genauer unter die Lupe nehmen

EIL

Neuer Ärger um SteineNach Kritik: Halles Stadtverwaltung will umstrittene Schüttungen am Saaleufer genauer unter die Lupe nehmen

Nach der Kritik von Wissenschaftlern beklagen nun auch Umweltaktivisten die Steinschüttung am Saaleufer. Welche Verantwortung hat der Stadtrat?

Von Jonas Nayda Aktualisiert: 04.11.2021, 10:58
Blick auf das Ufer der Saale am Amselgrund gegenüber der Ziegelwiese: Dort haben die aufgeschütteten Steine für viel Ärger gesorgt.
Blick auf das Ufer der Saale am Amselgrund gegenüber der Ziegelwiese: Dort haben die aufgeschütteten Steine für viel Ärger gesorgt. Foto: Silvio Kison

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle (Saale)/MZ - Das in weiten Teilen mit Steinen zugeschüttete Ufer der Saale sorgt in Halle weiter für Aufregung. Inzwischen beschäftigt sich auch die Kommunalpolitik mit den rötlichen Porphyr-Brocken, die auf einer Strecke von mehreren hundert Metern entlang der Saale aufgeschüttet wurden, unter anderem auf der Peißnitzinsel und am Amselgrund. Immer mehr Stadträte fordern Aufklärung und die Rufe nach Rückbau werden lauter. Die Stadtverwaltung will nun auf die Kritiker zugehen und zudem die Baumaßnahme tiefergehend überprüfen.