Halle/Saalekreis

Halle/Saalekreis: Havag stellt Buslinie nach Lieskau ein

LIESKAU/MZ. - Die Busse halten auch in Lieskau-Nord und am Waldheil, einer Siedlung mit zahlreichen neu gebauten Häusern und vielen Alteingesessenen. Nun soll diese Verkehrsader offenbar gekappt werden.

Von KORNELIA PRIVENAU 27.09.2010, 16:36

Die Busse halten auch in Lieskau-Nord und am Waldheil, einer Siedlung mit zahlreichen neu gebauten Häusern und vielen Alteingesessenen. Nun soll diese Verkehrsader offenbar gekappt werden.

"Ich kann das nicht glauben. Wir haben hier vor zehn Jahren auch gesiedelt, weil es eine gute Verkehrsanbindung nach Halle gibt", sagt eine junge Frau, die täglich in die Stadt zur Arbeit fährt. Sie verweist auf viele junge Mütter, Lehrlinge und Studenten, die auf diese Linie angewiesen sind, um zum Arbeitsplatz, zum Kindergarten und zur halleschen Universität zu kommen.

"Genau darum geht es", sagt Werner Hannemann vom Vorstand der Interessengemeinschaft (IG) Waldheil. Selbst Schüler, die in Halle zum Gymnasium gehen, wissen nicht weiter, wenn die Linie 41 eingestellt werden sollte", so Hannemann. "Wir haben in Lieskau kaum Einkaufsmöglichkeiten, weshalb vor allem ältere Leute gern mit der Linie 41 nach Halle fahren, um sich zu versorgen", erläutert er ein weiteres Problem. Auch Ortsbürgermeister Harald Schubert (parteilos) ist mit der Entwicklung alles andere als glücklich. Morgens halb sieben sei der Bus, der Fahrgäste am Gemeindeamt aufnehme, jetzt schon so voll, dass man fürchten müsse, es kommen gar nicht alle mit.

Bei der Havag kann man die Aufregung in Lieskau offenbar nicht so recht nachvollziehen. Auf Anfrage hieß es, ab 13. Dezember übernehme entsprechend dem Nahverkehrsplan Saalekreis der Omnibusbetrieb Saalkreis (OBS) die Tour. Dessen Buslinie 324, die Lieskau befahre, sei von OBS bereits an die künftigen Bedingungen angepasst, so eine Havag-Sprecherin. Bei OBS-Betriebsleiter Roberto Krüger indes hört sich das noch etwas anders an. Auf MZ-Anfrage sagte Krüger, am 29. und 30. September kämen OBS, Gemeinde und Kreisverwaltung für "Grundabsprachen an einen Tisch". Wenn die Beteiligten wissen, was sie wollen, würde danach die Fahrplanentwicklung in Angriff genommen, so Krüger weiter.

Die IG Waldheil will ebenfalls Nägel mit Köpfen machen. Deshalb wurde zu einer öffentlichen Bürgerversammlung eingeladen, um mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen, wie Werner Hannemann zur MZ sagte.

Die öffentliche Bürgerversammlung der IG Waldheil in Lieskau findet am 12. Oktober um 18.30 Uhr in der Gaststätte "Zur Friedenseiche" statt.