Polizeieinsatz in Halle

Halle (Saale): 34-Jähriger kapert Bus, um in Disko zu gelangen

Halle (Saale) - Die Polizei in Halle ermittelt gegen einen 34-jährigen Mann aus Heide-Nord wegen einer ganzen Liste von Straftaten. Unter anderem hatte der Mann am Samstagabend einen Linienbus sprichwörtlich gekapert, um zur Disko zu fahren.

Von Michael Tempel 31.07.2017, 11:00
Ein Polizeiwagen mit Blaulicht.
Ein Polizeiwagen mit Blaulicht. dpa

In Halle hat ein 34-jähriger Mann am Samstagabend einen Linienbus sprichwörtlich gekapert. Sein Ziel: eine  Disko in Neustadt.

Laut Polizeisprecher Dominique Schneegaß hatte der Mann, bei dem es sich um einen gebürtigen Syrer handelt, sich gegen 21.45 Uhr im Blumenauweg in Heide-Nord dem Bus der Linie 22 (Heide-Nord-Kröllwitz) in den Weg gestellt und diesen gestoppt. Unter Androhung von Gewalt brachte der Mann den Fahrer dazu, ihn bis zu einer Disko an der Magistrale/Ecke Hallorenstraße (ehemaliges „Halloreneck“) zu chauffieren. In dem Bus befanden sich vier weitere Fahrgäste.

Streit mit Gast

In der Disko machte der Mann weiter Stress: Schneegaß zufolge bedrohte er dort einen Gast mit einem Messer,  demolierte eine Scheibe und verließ das Lokal bereits nach kurzer Zeit.  Alarmierte Beamte nahmen den Mann im Umfeld der Disko fest. Weil sich der 34-Jährige gegen die Beamten massiv zur Wehr setzte, setzten diese Pfefferspray ein, um ihn unter Kontrolle zu bringen. Der Mann wurde schließlich in die Psychiatrie gebracht.

Nach Angaben des Busbetriebs OBS, der die Linie 22 im Auftrag der Halleschen Verkehrs AG bedient, haben der Fahrer und die Passagiere ruhig und besonnen auf den Vorfall reagiert. „Unserer Fahrer sind geschult, in solchen Situationen die Ruhe zu bewahren und lieber auf die Forderungen einzugehen, um eine Eskalation zu vermeiden“, sagte OBS-Betriebsleiter Roberto Krüger. Der 47-jährige Fahrer habe die Fahrgäste nach dem Zwischenfall und dem mehrere Kilometer umfassenden Umweg  über Neustadt noch  an ihr Ziel gebracht und sei nach dieser Tour von einem Kollegen abgelöst worden. Verletzt wurde niemand.

Auto mit Flasche beworfen

Anders war das bei einer Attacke, mit der der 34-Jährige schon kurz vor seiner Bus-Aktion aufgefallen war: Polizeisprecher Schneegaß zufolge hatte er sich  im Blumenauweg zuvor auch einem Pkw in den Weg gestellt.  Als der Fahrer mit dem Wagen auswich, warf der Syrer eine Schnapsflasche gegen die Beifahrertür. Dabei wurden die Scheibe beschädigt und die 29-jährige Beifahrerin leicht am Kopf verletzt.

Laut Schneegaß ist der 34-Jährige, der seit mehr als zehn Jahren in Deutschland lebt,  unter anderem wegen Raubes bereits polizeibekannt gewesen. Jetzt kommen wohl weitere Delikte auf sein Strafregister: Die Polizei ermittelt nach den Vorfällen vom Sonnabend gegen ihn  wegen Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Bedrohung, Nötigung, Freiheitsberaubung, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (mz)