Corona trifft Lions-Heimspiel

Corona trifft Lions-Heimspiel: Basketball-Bundesliga diskutiert einen Saisonstopp

Halle (Saale) - Lysann Kairies hatte schon so eine Ahnung. „Es wird doch nicht...“, schoss es der Geschäftsführerin der Gisa Lions durch den Kopf, nachdem aus der Basketball-Bundesliga Corona-Fälle in Saarlouis bekannt ...

Von Christoph Karpe
Die Gisa Lions mussten am Wochenende pausieren. Holger John

Lysann Kairies hatte schon so eine Ahnung. „Es wird doch nicht...“, schoss es der Geschäftsführerin der Gisa Lions durch den Kopf, nachdem aus der Basketball-Bundesliga Corona-Fälle in Saarlouis bekannt wurden.

Die Royals waren Kontrahent des BC Marburg am vergangenen Wochenende. Und sollten nun an diesem Samstag gegen die Lions spielen.

Nun liegt Marburg sowieso schon in einem Hochrisikogebiet. Weshalb die Stadt Halle verlangt hatte: Erst testen, dann virenfrei an der Saale Basketball spielen. Aus letzterem wurde nichts. Am Samstagfrüh kam aus Hessen die Nachricht: Drei Spielerinnen des BC Marburg sind „positiv“. Was die Absage des Duells zur Folge hatte. „Schade für uns, gut für die Liga. Das war jetzt ein Wachrüttler, an dem wir und die Stadt einen Anteil haben“, sagt Kairies.

DBBL: Vier Teams mit positiven Corona-Tests

Denn das Wochenende wird weitergehende Folgen für die Damen Basketball-Bundesliga (DBBL) haben. Insgesamt mussten vier von sechs Spielen ausfallen, weil es in vier Teams (Marburg, Saarlouis, Nördlingen und Wasserburg) Coronafälle gibt. Angesichts des drohenden Zusammenbruchs des Spielbetriebs traf sich am Sonntagabend die DBBL, um das weitere Vorgehen zu beraten.

Folgendes stand im Raum: „Es wird überlegt, den dritten Spieltag am kommenden Wochenende vorsorglich erst einmal abzusagen. Dann gibt es sowieso die Bundesliga-Spielpause wegen der Nationalmannschaft. Diese Zeit käme allen zugute - quasi als einen kurzen freiwilligen Quarantäne-Lockdown der Liga“, sagt Kairies. Zumal Teams mit positiven Fällen - also derzeit ein Drittel der Liga - sowieso erst einmal 14 Tage raus sind.

Neues Hygienekonzept soll her

Gleichzeitig wird die DBBL ihr Hygienekonzept überdenken. Bisher waren Coronatests vor Spielen - im Gegensatz zur Frauen-Bundesliga im Handball - nicht vorgeschrieben. Freiwillige Schnelltests galten als Mittel, um Infizierte zu identifizieren. „Die Handball-Regelungen werden wohl Vorbild werden“, so Kairies. (mz)

In der Frauen-Basketball-Bundesliga gerät der Spielplan durch viele Corona-Fälle durcheinander.
www.imago-images.de