Brandbrief an Haseloff

Brandbrief an Haseloff: 70 Prozent ausländische Schüler an einer Schule in Halle bringen Lehrer ans Limit

Halle (Saale) - 70 Prozent ausländische Schüler bringen Lehrer an der Schule Kastanienallee ans Limit. Bildungsminister erlaubt Umverteilung der Kinder.

Von Oliver Müller-Lorey

Mitten in den Ferien gefährdet ein Hilferuf aus der Sekundarschule Kastanienallee die sommerliche Entspannung bei Eltern, Landesschulamt und dem Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU). An ihn haben die Lehrer der weiterführenden Schule in Neustadt einen Brandbrief geschickt.

Im Kern geht es um einen, nach Auffassung der Pädagogen, viel zu hohen Anteil ausländischer Schüler, um daraus resultierende Sprachprobleme und eine Überlastung der Lehrer. Der Brief ist schon der zweite dieser Art und eine Reaktion auf ein Schreiben Haseloffs aus dem März 2018.

Ständige Überbelastung an Schule in Halle

„Wir unterrichten 397 Schüler, von denen 277 einen Migrationshintergrund haben. Das sind 70 Prozent“, heißt es in dem Brief. Die meisten der ausländischen Schüler seien Flüchtlingskinder. „Dabei kann eine große Anzahl an Schülern nicht einmal in der eigenen Muttersprache lesen, schreiben und rechnen. Viele sind traumatisiert durch Erlebnisse aus der Vergangenheit oder haben nie gelernt, sich an Regeln zu halten“, heißt es. Hinzu kämen immer mehr Schulverweigerer.

Die ständige Belastung habe bei den Lehrern Spuren hinterlassen. „Diese Bedingungen machen uns krank. Wir wissen nicht, wie lange diese Situation noch beherrschbar bleibt“, schreiben die Lehrer in dem Brief, der nach MZ-Informationen nicht mit der Schulleitung abgestimmt worden sein soll. Der langjährige Direktor, Ernst Zörner, verabschiedete sich vor den Ferien in die Rente. Auch die Sorge, sein Platz könnte nicht mit einer ebenso qualifizierten Person nachbesetzt werden, treibt das Kollegium um.

Ministerpräsident hat Schule in Halle mehrfach besucht

Dem Ministerpräsidenten, der die Schule mehrfach besucht hatte, und den ersten Brandbrief im Frühjahr beantwortet hatte, machen die Lehrer schwere Vorwürfe. „Wir fühlen uns nicht nur verraten und verkauft, sondern auch ausgenutzt und allein gelassen.“ Haseloffs Antworten würden nicht helfen, weil sie nur Hinweise zur Arbeitsoptimierung beinhalten würden, die schon längst ausgeschöpft seien. Stattdessen fordern die Briefschreiber, dass die Klassengröße für fünf Jahre auf 22 Schüler herabgesetzt wird, sowie die Zuweisung von mehr Lehrern und mehr Zeit für die Sonderaufgaben.

Helfen könnte nun ein neues Schulgesetz, das der Landtag im Juni beschlossen hat. Danach können ausländische Schüler in andere Schulen verteilt werden, „wenn diese zum einen in zumutbarer Entfernung liegen“ und dort „für den Einzelfall pädagogisch günstigere Bedingungen für die schulische Integration“ bestehen. In Großstädten wie Halle und Magdeburg hält das Bildungsministerium die Entfernungen zwischen den Schulen für zumutbar. Für eine Umverteilung muss die Stadt beim Landesschulamt einen Antrag stellen. Dort wird dann im Gespräch mit der Schulbehörde der Stadt geprüft, wohin die Schüler verteilt werden können.

Am Rande eines Termins in Halle erklärte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Freitag: „Wenn die Stadt Halle den Antrag stellt, werden wir die ersten Schüler ins Paulusviertel verteilen.“

Umverteilung der Schüler in Halle schon jetzt

Wie Halles Bildungs-Beigeordnete Katharina Brederlow sagte, würden Schüler schon jetzt in Abstimmung mit der Schulbehörde umverteilt, wenn Schulen keine Kinder mehr aufnehmen könnten. Welche Viertel dabei im Fokus stehen, sagte sie nicht. „Die Zuteilung der Schüler obliegt dem Landesschulamt als Schulbehörde“, so Brederlow. Sie sehe Handlungsbedarf an der Kastanienallee, wies aber darauf hin, dass die Schule schon im Rahmen der Möglichkeiten unterstützt werde. So stelle die Stadt Fördermittel zur Verfügung, mit dem könne Unterricht an Sprachschulen gekauft werden.

Das Bildungsministerium verwies darauf, dass man bereits vor zwei Jahren 50 Stellen für Sprachlehrer besetzt habe und Schüler mit Migrationshintergrund zu Beginn ihrer Schulzeit mit besonderem Stundenkontingent gefördert würden. „Derzeit wird an einem organisatorischen, personellen Konzept gearbeitet, das geeignet sein kann, die Situation an der ,Kastanie’ zu entspannen“, sagte Ministeriumssprecher Stefan Thurmann. Dazu seien Gespräche mit der Schulleitung und der Stadt nötig. Letztere sei auch dafür verantwortlich, die räumliche Situation durch einen Ersatzneubau zu entspannen.

Damit ist der Ausweichstandort am Holzplatz gemeint, der von den Schulen genutzt werden soll, während sie umgebaut werden. Doch noch ist am Holzplatz noch kein Spatenstich getan, obwohl die Einrichtung mit dem Schuljahr 2019/2020 fertig werden soll. Marco Tullner nannte diesen Plan der Stadt „sportlich“. (mz)