Brummifahrer war betrunken

B100 bleibt bei Halle nach Lkw-Unfall noch bis Mitternacht gesperrt

Mit 2,6 Prom ille Alkohol im Blut hat ein Lkw-Fahrer aus der Ukraine einen Sattelzug in den Graben gesteuert. Dort kippte er um. Durch die Bergung der Ladung ist die Bundesstraße in Richtung Halle gesperrt.

Von Dirk Skrzypczak 01.05.2022, 18:41
Das Gespann kippte auf Die Seite. Der Fahrer wurde von der feuerwehr aus der Fahrkabine befreit.
Das Gespann kippte auf Die Seite. Der Fahrer wurde von der feuerwehr aus der Fahrkabine befreit. Foto: Feuerwehr Landsberg

Halle (Saale)/MZ - Östlich von Halle ist die B100 zwischen Landsberg und Spickendorf in Richtung der Saalestadt seit Stunden voll gesperrt. Gegen 11.15 Uhr war ein polnischer Sattelzug von der Bundesstraße abgekommen und im Straßengraben umgekippt. Wie Polizeisprecher Michael Ripke sagte, stand der Fahrer - ein Ukrainer - erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 2,6 Promille.

Einsatzkräte der Feuerwehr mussten dem Mann aus der Fahrkabine befreien. „Er war ansprechbar und offenbar auch nicht schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus“, sagte Landsbergs Ortswehrleiter Marcus Sägling der MZ. Die Bergung gestaltet sich schwierig, die B100 wird nach Polizeiangaben vermutlich noch bis Mitternacht gesperrt bleiben, weil zunächst die Ladung gesichert und umgepackt werden muss, bevor der Sattelzug aus dem Graben gehoben werden kann. Er hat Fahrzeugteile geladen.