Angriffe auf Frauen in Halle

Angriffe auf Frauen in Halle: Nach Laternenfest mehr sexuelle Übergriffe angezeigt

Halle (Saale) - Laut Polizei hat seit dem Laternenfest die Zahl der Angriffe auf Frauen zugenommen. Was die Polizei rät.

Von Oliver Müller-Lorey

Die Polizei in Halle registriert in den vergangenen Tagen vermehrt sexuelle Übergriffe auf Frauen. Viele der Delikte sollen von Ausländern begangen worden sein. Die Schilderungen der Opfer hält die Polizei für glaubwürdig. „Wir haben keinen Zweifel, dass das, was angezeigt wurde, auch stattfand“, sagte Polizeisprecher Ralf Karlstedt.

Allein am Laternenfest-Wochenende meldeten sich laut Polizei zehn Frauen, die am Samstag vor der Peißnitzbühne sexuell belästigt worden sein sollen. Sie beschrieben die Täter als „südländisch“. Die Polizei richtete nach danach eine fünfköpfige Ermittlungsgruppe ein. Nach einem Zeugenaufruf meldeten sich zwei weitere Frauen, so dass inzwischen zwölf Anzeigen mit Tatort „Peißnitz“ vorliegen.

Beamte finden bei Tatverdächtigen Schraubenzieher und Schlagring

An den darauf folgenden Tagen soll es auch anderswo insgesamt drei sexuelle Übergriffe gegeben haben: So zeigte eine 18-Jährige an, dass ihr zwei Männer mit „südländischem Aussehen“ am Mittwoch am Wasserturm an die Brust gefasst hätten. Als sie sich wehrte, habe ihr einer der Täter ins Gesicht geschlagen. Am Freitag wurde laut Polizei eine 60-jährige Frau an der Haltestelle „Magdeburger Straße“ an den Händen gepackt und unsittlich angefasst. Als sie zu schreien begann, soll der Mann, der laut Polizei eine dunkle Hautfarbe hat, geflüchtet sein.

Am Samstag soll sich der bislang letzte Vorfall auf der Brücke der Freundschaft nahe der Peißnitzinsel ereignet haben. Dort hätten mehrere junge Männer eine 14-Jährige und ihre Freundin angesprochen und das junge Mädchen schließlich unsittlich berührt. Bei einem folgenden Streit sollen zwei Beteiligte mit einem Schlagring und einem Schraubenzieher gedroht haben. Beamte stellten später am Rennbahnkreuz vier Personen zwischen 15 und 20 Jahren fest, die „aus verschiedenen Ländern“ kommen, so die Polizei. Bei ihnen fanden die Beamten Schraubenzieher und Schlagring.

Polizeisprecher: Das ist nicht das normale Tagesgeschehen

Für Karlstedt sind so viele sexuell motivierten Straftaten in so kurzer Zeit ungewöhnlich. „Natürlich ist das eine Häufung. Das ist nicht das normale Tagesgeschehen“, sagte er. Mögliche Gründe für die vielen Übergriffe nannte er jedoch nicht. Unterdessen konnte die Ermittlungsgruppe ihm zufolge noch keinen Tatverdächtigen für den Zeitraum des Laternenfestes ermitteln. Die Polizei suche daher dringend weitere Opfer. Nicht alle haben sich bisher gemeldet. Nach Zeugen-Angaben sollen vor der Peißnitzbühne zwei junge Syrer Frauen belästigt haben. Das Problem: „Es gibt Zeugen, aber keine Geschädigten dazu“, so Karlstedt.

Auch in Leipzig wächst die Angst vor sexuellen Übergriffen, nachdem dort am Donnerstag eine Joggerin vergewaltigt worden war. Die Leipziger Polizei riet Frauen daraufhin, nicht mehr alleine laufen zu gehen. Auch ein Tipp für Hallenser? „Ein klares Nein!“, sagt Karlstedt. Jogger sollten vor Aufbruch jedoch Bekannten Bescheid sagen und ein Handy mitnehmen. (mz)