Nach Anschlag auf Synagoge

Amoklauf Anschlag Halle Saale: Zwei Tote bei Schießerei nahe der Synagoge

Halle (Saale) - In Halle findet am Mittwoch nach mutmaßlichen Anschlägen mit zwei Todesopfern ein groß angelegter Polizeieinsatz statt.

Von Oliver Müller-Lorey
Polizisten sichern an der Mauer zum Gelände der Synagoge in Halle die Umgebung des Tatorts.
Polizisten sichern an der Mauer zum Gelände der Synagoge in Halle die Umgebung des Tatorts. dpa

Am Mittwoch wurden zwei Anschläge in Halle, auf eine Synagoge sowie einen Dönerladen, ausgeübt, die zwei Todesopfer, einen groß angelegten Polizeieinsatz sowie die Vollsperrung der Stadt Halle zur Folge hatten. Der Ticker fasst noch einmal alle wichtigsten Informationen zusammen.

21.00 Uhr

Ab diesem Zeitpunkt werden wir den Ticker sowie die aktuelle Berichterstattung zum Anschlag in Halle vorerst beenden. Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften und Helfern für ihr Engagement sowie ihre Courage. Ferner möchten wir unsere Anteilnahme und Betroffenheit gegenüber den Angehörigen der Opfer und der Verletzten zum Ausdruck bringen.

Nichtsdestotrotz werden wir weiter über Hintergründe und Geschehnisse rund um den Anschlag in Halle berichten.

20.50 Uhr

Seit dem frühen Abend dringen erste Details zum mutmaßlichen Täter der Anschläge von Halle an die Öffentlichkeit. Nach Informationen der ARD soll es sich um einen 27-Jährigen aus Eisleben handeln. Aktuell gehen die Ermittler davon aus, dass er als Einzeltäter gehandelt hat.

Der mutmaßliche Täter soll in den sozialen Netzwerken ein Bekennervideo hochgeladen haben. In dem am Mittwoch verbreiteten Video ist zu sehen, wie offensichtlich in der Innenstadt von Halle geschossen wird. 

Alle ausführlichen Informationen zum Täter sind hier zu finden.

20.30 Uhr

Rund 150-200 Menschen gedenken der Opfer des Anschlags am Mittwochnachmittag in Halle. Gemeinsam schweigen sie gegen Mord, Terror und Gewalt. So werden Kerzen angezündet und Blumen niedergelegt. Zu der Aktion hat der Verein Halle gegen Rechts aufgerufen.

19.45 Uhr

Hallenser können ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme bei einer stillen Wache am Marktplatz ausdrücken. Die Aktion wird heute Abend vom Bündnis Halle gegen Rechts organisiert und findet zwischen 20 und 21 Uhr vor der Marktkirche statt. 

19.10 Uhr 

Die zwei Personen, die bei dem Anschlag auf die Synagoge sowie den späteren Vorfällen schwerstverletzt wurden, sind im Uniklinikum erfolgreich behandelt worden. Wie der Sprecher des Krankenhauses, Jens Müller, mitteilte, sei der operative Eingriff bei beiden erfolgreich verlaufen. Es bestehe derzeit keine akute Lebensgefahr, so Müller.

18.53 Uhr

Der Oberbürgermeister von Halle, Bernd Wiegand, äußert sich betroffen über den Anschlag auf die Synagoge in Halle und drückt sein Mitgefühl gegenüber den Angehörigen der Opfer aus. 

„Unsere Stadt wurde heute von einem schrecklichen Anschlag erschüttert. Zwei Menschen verloren ihr Leben; zwei weitere werden derzeit im Krankenhaus behandelt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Die Sicherheitskräfte standen in Halle und dem Umland vor enormen Herausforderungen. Im Namen der Stadt Halle möchte ich für die große Solidarität und Anteilnahme danken, die die Stadt Halle in diesen schweren Stunden erfährt.“

18.08 Uhr

Die Sperrung am Hauptbahnhof Halle wurde aufgehoben. Das teilte die Damit ist der S-Bahn- und Fernverkehr in der Region wieder freigegeben.

17.51 Uhr

Bei den beiden Verletzten, die nach den Schüssen in Halle im Universitätsklinikum behandelt werden, handelt es sich um einen Mann und um eine Frau. „Sie hatten beide Schussverletzungen“, sagte Sprecher Jens Müller der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Halle. Zum Alter, zur Identität und Nationalität der Patienten könne er keine Angaben machen. Sie seien operiert worden, sagte er. Mehr sei bisher nicht bekannt. 

17.40 Uhr

Die Polizei Halle ruft Hallenser dazu auf, bei Fragen und Informationen nicht den regulären Notruf unter 110 zu wählen, sondern die dafür vorgesehenen Auskunftsstellen.

17.03 Uhr

Ein schwer bewaffneter Täter hat nach Angaben des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Halle, Max Privorozki, die Synagoge direkt angegriffen. „Wir haben über die Kamera unserer Synagoge gesehen, dass ein schwer bewaffneter Täter mit Stahlhelm und Gewehr versucht hat, unsere Türen aufzuschießen“, sagte Privorozki der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag).

„Aber unsere Türen haben gehalten", sagte 

Außerdem hätten der oder die Täter versucht, das Tor des benachbarten jüdischen Friedhofs aufzuschießen, sagte Privorozki. In der Synagoge habe die Gemeinde den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur gefeiert. Die Menschen seien geschockt gewesen. Vor der Tür habe ein Todesopfer des Angreifers gelegen. „Wir haben die Türen von innen verbarrikadiert und auf die Polizei gewartet.“ In Halle waren am Mittwoch zwei Menschen in der Nähe der Synagoge erschossen worden. (dpa)

16.37 Uhr

Mit einem Bus der Havag und unter großem Polizeieinsatz wurden die Menschen aus der Synagoge in Sicherheit gebracht. 

16.20 Uhr

Aufgrund des vermeintlichen Anschlags in Halle verstärkt die Bundespolizei ihre Kontrollen an Bahnhöfen und Flughäfen in Mitteldeutschland. Das gelte auch für die Verkehrswege nach Polen und Tschechien, teilte die Bundespolizei Mitteldeutschland am Mittwochnachmittag mit. Sie sowie die Internationale kriminalpolizeiliche Organisation unterstütze zudem die Polizei in Halle vor Ort. 

15.43 Uhr

Die Abgeordneten im Europaparlament gedenken an der Todes-Opfer in der Stadt.

15.29 Uhr

Nach den tödlichen Schüssen ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen Mordes von besonderer Bedeutung. Ob es sich um eine antisemitische Tat handelt, sei noch unklar, sagte ein Sprecher am Mittwoch. 

15.26 Uhr

Statement von OB Bernd Wiegand: "Die Bürger, Hallenser sollen in ihren Häusern bleiben. Keiner soll die Wohnung verlassen. Die Lage in der Stadt ist extrem unsicher."

Kinder in den Kindertagesstätten sollen dort bleiben, sie sind dort versorgt, erklärt OB Bernd Wiegand.

Währenddessen hat die Polizei Halle ein Hinweistelefon geschaltet. So können dort Informationen abgegeben werden. Auch können sich Hallenser dort bei akuten Situationen melden.

15.18 Uhr

Laut Pressesprecher Jens Müller des Uniklinikums Halle seien zwei Verletzte mit Schussverletzungen eingeliefert worden. Einer der Veletzten wird derzeit operiert, zu dem anderen gibt es derzeit keine genaueren Informationen. Das Klinikum hält mehr Personal in der Notaufnahme bereit. Drei OP-Säale stehen extra zur Verfügung.

15.15 Uhr

Stadt fordert Bevölkerung erneut auf, Wohnungen und Gebäude bis auf Weiteres nicht zu verlassen. Bis auf Weiteres sollen alle Hallenser  Wohnungen und Gebäude nicht verlassen beziehungsweise an sicheren Orten verweilen.

Der Stab für Außergewöhnliche Ereignisse hat 12.45 Uhr unter Leitung von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand seine Arbeit aufgenommen. Alle Rettungskräfte der Feuerwehr sind in Alarmbereitschaft versetzt. Die Stadt hat ein Bürgertelefon unter der Nummer 115 eingerichtet.

15.14 Uhr

Der Fußball-Drittligist Hallesche FC hat sein Training am Mittwoch angesichts der Lage in Halle vorzeitig beendet. Nachdem Gerüchte über eine mögliche Geiselnahme in einem Supermarkt aufkamen, brach der Klub die Einheit am Erdgas Sportpark aus Sicherheitsgründen ab. Schon während des Trainings hatte ein Polizeihubschrauber über den Süden der Stadt seine Runden gedreht.

15.12 Uhr

Laut Stadtverwaltung Halle sollten Eltern ihre Kinder derzeit nicht aus den Kitas abholen. Im Lutherviertel wird nach MZ-Informationen eine Kita von der Polizei bewacht.

15.07 Uhr

Der Linienverkehr der HAVAG wird aufgrund der Vorfälle in Halle komplett eingestellt. Das berichtet das Verkehrsunternehmen auf ihrer Webseite.

14.25 Uhr

Nach MZ-Informationen ist die Polizei mit speziellen gepanzerten Fahrzeugen im Einsatz. Einige Fahrzeuge haben sich extra auf den Weg nach Halle gemacht.

14.13 Uhr

Angesichts der Ereignisse verkürzt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident seinen Aufenthalt in Brüssel und kehrt schnellstmöglich nach Sachsen-Anhalt zurück. Sobald die Lage es zulasse, werde der Regierungschef noch am Mittwoch nach Halle kommen, sagte ein Regierungssprecher der MZ.

14.02 Uhr

Die Stadt Halle spricht offiziell von einer „Amoklage“. Oberbürgermeister Bernd Wiegand habe einen „Stab für Außergewöhnliche Ereignisse“ einberufen. Alle Rettungskräfte der Feuerwehr seien in Alarmbereitschaft versetzt worden. Die Stadt habe ein Bürgertelefon unter der Nummer 115 geschaltet. Die Verwaltung warnt, Gebäude und Wohnungen sollten „bis auf weiteres nicht verlassen werden“.

13.56 Uhr

Oberbürgermeister Bernd Wiegand hat einen Stab für außergewöhnliche Ereignisse eingerichtet. Alle Rettungskräfte sind in Alarmbereitschaft. Es gibt ein Bürgertelefon: 115.

13.52 Uhr

Die Straßenbahnen fahren derzeit mit Verspätung. Die Linie 12 wird umgeleitet.

13.50 Uhr

Es soll eine Festnahme gegeben haben, bestätigt die Polizei.

13.47 Uhr

Es soll einen Vorfall in der Ludwig-Wucherer-Straße gegeben haben dabei soll ein Unbekannter eine Schusswaffe gebraucht haben, erklären Augenzeugen gegenüber der MZ. Der mutmaßliche Täter soll aus einem Sportwagen heraus geschossen haben.

13.45 Uhr

Die Tat an der Synagoge in Halle fällt auf den höchsten jüdischen Feiertag. Gläubige begehen heute Jom Kippur – es ist das Versöhnungsfest der Juden.

13.37 Uhr

Nach den tödlichen Schüssen sind nach Angaben der Polizei mehrere bewaffnete Täter auf der Flucht. Sie seien mit einem Auto geflüchtet, sagte eine Polizeisprecherin.

13.27 Uhr

Der Bahnhof von Halle ist nach Angaben der Deutschen Bahn wegen einer polizeilichen Ermittlung gesperrt. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch über Twitter mit. Es komme zu Verspätungen.

13.21 Uhr

Von den Behörden wurde eine amtliche Gefahrenmeldung herausgegeben. Die Sicherheitsbehörden in Sachsen-Anhalt sind in Alarmbereitschaft versetzt. Nach MZ-Informationen werden derzeit alle verfügbare Polizeieinheiten nach Halle versetzt. Die Behörden gehen von einer „besonderen Lage“ aus – Unklarheit besteht darüber, ob es sich womöglich um einen Anschlag oder Terroranschlag handeln könnte. Unklar ist auch, welche Art von Schusswaffe zum Einsatz kam.

13.07 Uhr

Anwohner haben nach MZ-Informationen beobachtet, dass ein Mann sich an der Tür der halleschen Synagoge in der Humboldt-Straße zu schaffen gemacht und später auf eine Passantin geschossen haben soll. Dies ist derzeit von der Polizei nicht bestätigt.

13.03 Uhr

Die Polizei bestätigt zwei Tote. Die Polizei bittet die Hallenser, in ihren Wohnungen zu bleiben, es könnte sich um zwei Täter handeln, erklärt die Polizei.

12.48 Uhr

Ein Tatort soll sich in der Humboldt-Straße, in der Nähe des Jüdischen Friedhofs, befinden. Diese wurde von Beamten abgeriegelt. Die Stadt Halle warnt Hallenser per Warn-App über die Vorfälle im Paulusviertel und bittet Anwohner in ihren Wohnungen sowie von Fenster und Türen fern zu bleiben.

12.32 Uhr

Im Paulusviertel soll es eine Schießerei gegeben haben. Es läuft aktuell ein Polizei Einsatz. Nach MZ-Informationen soll eine Person mit einer Schusswaffe unterwegs sein. Die Polizei bestätigt, dass Personen getötet wurden. Sie warnt die Bevölkerung, Anwohner sollen in ihren Wohnungen bleiben oder sichere Orte aufsuchen. (mz)

Das Bündnis Halle gegen Rechts ruft zu einer stillen Mahnwache auf dem Markt in Halle auf.
Das Bündnis Halle gegen Rechts ruft zu einer stillen Mahnwache auf dem Markt in Halle auf.
imago stock&people
„Zwei weitere werden derzeit im Krankenhaus behandelt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer", so OB-Bernd Wiegand über den Anschlag auf die Synagoge in Halle.
„Zwei weitere werden derzeit im Krankenhaus behandelt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer", so OB-Bernd Wiegand über den Anschlag auf die Synagoge in Halle.
Holger John / VIADATA Photo
Halle: Polizisten stehen in Halle/Saale. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden.
Halle: Polizisten stehen in Halle/Saale. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden.
dpa-Zentralbild
Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden.
Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden.
dpa-Zentralbild
Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden.
Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden.
dpa-Zentralbild