Leser wundert sich

Warum ist der Weg am Sachsenburg See in Zschornewitz von Zäunen versperrt?

Der Gräfenhainichener Ortsteil hat Grundstücke verkauft.

Von Julius Jasper Topp 17.12.2021, 09:29 • Aktualisiert: 17.12.2021, 09:43
Gassigänger nutzen den Weg gerne.
Gassigänger nutzen den Weg gerne. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Gräfenhainichen/MZ - Warum ist der Weg rund um den Sachsenburg See in Zschornewitz nun von Zäunen unterbrochen? Diese Frage stellte ein Leser an die Redaktion. Spaziergänger stünden seit etwa zwei Monaten nun plötzlich vor einem Gitter. Dabei sei das Areal doch bei vielen als Naherholungsgebiet beliebt.

Wie die Zschornewitzer Ortsbürgermeisterin Martina Schön erklärte, liege dies daran, dass die Gemeinde fünf Grundstücke am Baggersee, der an die Straße des Friedens im Ortsteil grenzt, verkauft habe. Aufgrund der geltenden Gesetzeslage müssten zwar immer einige Meter Abstand zwischen Grundstück und Ufer bleiben, damit das Gewässer der Öffentlichkeit zugänglich bleibe, der Weg jedoch sei von derlei Ausnahmen nicht betroffen. „Zumal es sich nicht um einen richtigen Rundweg handelt“, sagte Schön der MZ.

An einer Stelle sei der Trampelpfad ohnehin von der Gartensparte unterbrochen, an einer anderen durch den Friedhof. Ihr sei bekannt, dass Spaziergänger mit Hunden gerne den Pfad frequentierten und dabei leider auch häufig die Hinterlassenschaften liegen ließen. Dass die neuen Eigentümer ihre Grundstücke abgezäunt hätten, sei verständlich. „Für Spaziergänge gibt es in der Gegend auch andere Möglichkeiten“, so Schön. Der Zugang zum Ufer sei gewährleistet, das gelte auch für die Feuerwehr, die den See als Löschwasserquelle nutze.