Werbegag

Autowerkstatt in Eisleben wirbt mit nacktem Lehrling für Reifenwechsel

Eisleben - Das ist der Hingucker des Jahres: An der Quick-Autowerkstatt in der Halleschen Straße 87 in Eisleben hängt ein Plakat, auf dem ein junger Mann im Adamskostüm für den Reifenwechsel wirbt.

Von Wolfram Bahn

Das ist der Hingucker des Jahres: An der Quick-Autowerkstatt in der Halleschen Straße 87 in Eisleben hängt ein Plakat, auf dem ein junger Mann im Adamskostüm für den Reifenwechsel wirbt.

Es ist der Lehrling Jeremy Hergl, der nackt in einem Reifen steht. Und darunter heißt es: „Denken Sie an den passenden Gummi ... für den Winter!“ Der originelle Werbegag sorgt inzwischen in der ganzen Region für Gesprächsstoff, denn die Werkstatt liegt an einer viel befahrenen Ampel-Kreuzung, an der bei „Rot“ die Fahrzeuge halten müssen und so die Insassen das Plakat sofort vor Augen haben.

„Mich haben schon viele darauf angesprochen, weil sie es witzig finden“, sagt der 24-jährige angehende Kfz-Mechatroniker, der in Klostermansfeld wohnt, aber aus Leinefelde im Harz stammt.

Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Werbeaktion kam bei einer Spinnstunde mit seinem früheren Meister Andreas Rothmann. „Wir haben irgendetwas Ausgefallenes gesucht, um Kunden zum herbstlichen Reifenwechsel zu uns zu locken“, erzählt der Kfz-Meister, der früher eine eigene Werkstatt hatte, ehe er zu Quick wechselte.

Die Freundin war zunächst nicht begeistert

Irgendwann meinte plötzlich sein Lehrling, dann müsse man was mit nacktem Fleisch machen. Kurz darauf war klar, wer seine Hüllen fallen lassen sollte. Jeremy Hergl hatte damit weniger Probleme. „Aber meine Freundin fand das zuerst nicht so gut“, berichtet der Azubi im vierten Lehrjahr.

Es gab heiße Diskussionen, doch dann lenkte sie schließlich ein, sagt er. Auch der Werkstatt-Inhaber Jan Czekanowski ließ sich darauf ein. „Bei mir sind die beiden mit ihrer Idee auf offene Ohren gestoßen“, so Czekanowski, der in der vorigen Woche im Urlaub auf Sardinien war. Auch dort hatte er schon vom Erfolg der jüngsten Werbekampagne seiner Werkstatt gehört.

Insgeheim hatte er schon erwartet, dass sein nackter Lehrling für Aufmerksamkeit sorgen wird, wie er gegenüber der MZ einräumte. Es freut ihn, dass der erhoffte Effekt auch eingetroffen ist. Seine Mitarbeiter in der Werkstatt haben jedenfalls alle Hände voll zu tun, um Winterreifen aufzuziehen. Es ist nicht das erste Mal, dass der Kfz-Betrieb mit ausgefallenen Werbeplakaten in den Blickpunkt rückt.

„Die Jungs lassen sich immer was Besonderes einfallen“, meint Brigitte Göthe. Sie nimmt alle Kunden in Empfang und konnte schon viel Lob hören für die neueste Kreation an der Wand der Werkstatt, die dort erst vor ein paar Jahren eröffnet hat. „Das jetzige Plakat ist die bisherige Krönung“, pflichtet ihr der Kfz-Meister Wolfgang Öhmig bei. Er passt auf, dass „JJ Hergl“, wie der Lehrling von seinen Kollegen gerufen wird, nicht abhebt.

Nackter Lehrling wirbt für Reifenwechsel: Kleiner Trick beim Fotoshooting

Die Aufnahmen zu dem Plakat entstanden im Fotostudio von Ute Ahlhelm in Eisleben. Es sei immer wieder interessant, die Ideen der Firma umzusetzen, bekennt sie. „Durch den eigenen Lehrling als Motiv ist die Werbung authentisch“, so die Fotografenmeisterin.

Dann verrät sie, dass Hergl doch nicht ganz nackt gewesen sei. „Er hatte doch einen Reifen an“, sagt sie augenzwinkernd. Die Anfertigung des Werbeplakats übernahm wie auch schon zuvor die Eisleber Firma Bluhm aus dem Breiten Weg.

Jeremy Hergl ist unterdessen auf den Geschmack gekommen. Und eine Kundin hat ihn auch schon gefragt, ob er nicht auch mal für Frisuren Modell sitzen will. Er ist nicht abgeneigt. (mz)