700.000 Klicks in drei Tagen

Warum Rapper Alligatoah sein neues Musikvideo zu „Nachbeben“ in Dessau gedreht hat

Der bekannte Musiker Alligatoah hat das Musikvideo für seinen neuen Song „Nachbeben“ in der Siedlung Törten aufgenommen. Im Vorgarten eines Rentnerehepaares packte seine Crew die Kameras aus - und wurde mit offenen Armen empfangen. Später outet sich der Musiker als Bauhaus-Fan.

Von Oliver Müller-Lorey 11.01.2022, 12:00 • Aktualisiert: 11.01.2022, 12:15
„Alligatoah“ drehte  Ende Dezember   in der Bauhaus-Siedlung Törten im Kleinring das Musikvideo für seinen neuen Song „Nachbeben“.
„Alligatoah“ drehte Ende Dezember in der Bauhaus-Siedlung Törten im Kleinring das Musikvideo für seinen neuen Song „Nachbeben“. (Foto: Thomas Ruttke)

Dessau/MZ - „Pass auf deine Seele auf!“ Der Ratschlag, den der angesagte Rapper „Alligatoah“ in seinem neuesten Musikvideo erteilt, ist unmissverständlich. Und gut begründet. In seinem Song „Nachbeben“, der schon innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung fast 700.000 Klicks auf Youtube erreichte, geht es düster zu. Surreal und beklommen wirkt der Clip, der Rap- aber auch viele melodische Elemente enthält.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<