„Die Seele des Vereins“

Trauer beim PSV 90 Dessau: „Klaus Gerhart war die Seele des Vereins“

Dessau - Dessaus größter Sportverein, der PSV 90 Dessau, und die gesamte Sportszene der Region trauern um Klaus Gerhart.

Von Christian Kattner 11.10.2016, 11:20

Dessaus größter Sportverein, der PSV 90 Dessau, und die gesamte Sportszene der Region trauern um Klaus Gerhart. Der langjährige Geschäftsführer und Gründer des PSV 90 ist am Sonnabend im Alter von 71 Jahren überraschend gestorben. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder.

„In unendlicher Trauer und voller Schmerz verabschiedet sich der PSV 90 Dessau von Klaus Gerhart“, schrieb PSV-Präsident Marco Bennewitz am Sonntag auf der Facebook-Seite des größten Sportvereins der Stadt. Gerhart sei „mitten im Leben stehend, plötzlich und für uns alle unerwartet für immer von uns gegangen“, teilte Bennewitz dort mit.

Großes Engagement für Kinder- und Jugendsport

Bennewitz und seine Mitstreiter im Vorstand des PSV hatten lange überlegt, „ob das die richtige Form der Darstellung ist“, sagte Bennewitz.

Er selber habe am Sonnabend sehr zeitnah die Nachricht des Todes übermittelt bekommen und wollte den Umgang damit eigentlich erst zu Beginn der Woche mit seinen Vorstandsmitgliedern besprechen. Aber nachdem am Wochenende die Information über den Tod des PSV-Geschäftsführers publik wurden, wollte der Verein diese Nachricht auch in dieser Form sehr zeitnah übermitteln. „Er hat seine Arbeit immer unter die Prämisse gestellt, Kinder- und Jugendsport zu fördern“, erinnerte Bennewitz, „viele junge Menschen haben ihr sportliche Ausbildung auch Klaus Gerhart zu verdanken.“

Weggefährten und Vereine drücken ihr Beileid aus

Allein in den ersten Stunden nach der Veröffentlichung auf der Facebookseite des PSV hatten zahlreiche Privatpersonen, ehemalige Weggefährten und andere Vereine ihr Beileid ausgedrückt, darunter die Basketballer des BC Anhalt oder die Volleyballer der Dessau Volleys.

Klaus Gerhart gehörte zu den Gründungsmitgliedern des PSV 90 Dessau im Jahr 1990 und war seitdem auch Geschäftsführer des mittlerweile größten Dessauer Sportvereins. „Wir haben noch vor gut einer Woche bei der Deutschen Meisterschaft im Trampolin zusammengearbeitet - und da habe ich ihn gefragt, wie lange er das noch machen möchte. Da hat er gesagt, noch ein Jahr“, erzählte Ralph Hirsch.

Klaus Gerhart war „die Seele“ des PSV

Der ehemalige Sportdirektor der Stadt Dessau-Roßlau und jetzige Sportdirektor des Vereins Anhalt Sport blickt auf eine 26-jährige Zusammenarbeit mit Gerhart zurück: „Seit 1990 haben wir eigentlich wöchentlich zusammengearbeitet, Klaus Gerhart war die Seele des Vereins. Wenn er dort nicht Geschäftsführer gewesen wäre, wäre vieles anders gelaufen.“ Gerade im Bereich der Sportstättensanierung habe Klaus Gerhart erheblichen Anteil daran, dass der PSV heute die Sporthalle in der Chaponstraße nutzen kann.

Gerhart sei immer „mittendrin gewesen“, betonte Ralph Hirsch, „er stand mitten im Leben. Die Geschichten, die wir zusammen gemacht haben, würden ganze Bücher füllen.“ In den nächsten Wochen hätten weitere Termine angestanden, die Deutsche Meisterschaft im Trampolin sollte beisspielsweise ausgewertet werden.

Auch beim PSV 90 Dessau müssen sich die Vorstandsmitglieder erst einmal neu orientieren. Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer rückt für die Trauer um Klaus Gerhart erst einmal in den Hintergrund. „Der Vater ist gegangen“, sagt Marco Bennewitz. (mz)