Stadtpark Babybörse

Stadtpark Babybörse in Dessau: Nach Aus geht es mit neuem Team nun doch weiter

Dessau - Die 25. Auflage gibt es am 28. April auf dem Dessauer Marktplatz. Warum zwei junge Mütter die Tradition nun weiterführen.

Von Heidi Thiemann

Im November wurde das Aus für die Stadtpark-Babybörse verkündet. Doch es geht weiter. Heike Herrmann und Sandy Rietz haben sich für die Organisation den Hut aufgesetzt. Am 28. April von 9 bis 13 Uhr laden sie zur 25. Babybörse mit Kinderflohmarkt ein - auf dem Marktplatz vorm Rathaus.

Als die Frauen das vor kurzem bei Facebook mitgeteilt hatten, war die Erleichterung groß. „Wir haben viel Zuspruch erhalten“, freut sich Herrmann. Sie gehört zu den Mitbegründern der Stadtpark-Babybörse. Die Allererste fand im September 2011 statt. Mit zum Team gehörten Stadtparkmanager Olaf Bülow sowie Heiko Sebastian. Auf Sebastians Schultern lag der Löwenanteil der Organisation.

Als er im Herbst 2017 verkündet hatte, sich aus privaten Gründen zurückzuziehen, „hatte ich gehofft, dass es nur eine längerfristige Pause sein wird“, gesteht Herrmann, die damals schwanger war. Doch das Aus war definitiv. „Ich wollte dass das, was ich mit aufgebaut hatte, nicht verloren geht“, erzählt die 33-Jährige, die derzeit in Elternzeit ist.

Unterstützung vom Wrtschaftskreis Roßlau und von städtischen Ämtern

Gemeinsam mit Sandy Rietz (30) hat sie sich deshalb in die Organisation gestürzt. Beide Frauen kennen sich von der Arbeit im Dessau-Roßlauer Rathaus. Für Rietz ist die Börse aber eine neue Erfahrung. „Ich kannte sie zwar von früher, war hier aber auf Schnäppchen aus“, lacht die junge Mutter.

Nun also stellen sie die Börse gemeinsam auf die Beine. Können aber weiterhin auf die Hilfe und Erfahrungen von Heiko Sebastian zählen. „Wir stehen viel in Kontakt“, ist Heike Herrmann froh darüber. Ebenso, dass der Wirtschaftskreis Roßlau weiterhin als Trägerverein fungiert. „Ohne das Okay des Vorsitzenden Hans-Joachim Mau hätten wir das nicht machen können“, sagt Herrmann. Unterstützung gibt es auch von städtischen Ämtern. Und Freunde haben sich angeboten, mit zuzupacken.

Die Babybörse auf dem Marktplatz soll keine Eintagsfliege bleiben

Anders als die Vorgänger-Börsen findet sie auf dem Marktplatz statt. „Zwar ist der Stadtpark schön, aber die Zuwegung aufgrund der Baustellen schwierig“, so Herrmann. Wie viele Stände letztlich hier stehen werden, wissen die Frauen noch nicht. Doch am 8. April ab 14 Uhr bei „Jannys Eis“ wollen sie maximal 50 Stellplätze vergeben. Weitere Plätze wurden über ein Gewinnspiel auf der Facebookseite verlost. Neben den Ständen wird es Angebote für Kinder geben, darunter Kinderschminken und ein Malwettbewerb.

Die Babybörse auf dem Marktplatz soll keine Eintagsfliege bleiben. Eine zweite ist im September geplant. Doch erst einmal, sagt Sandy Rietz, „sind wir gespannt, wie alles abläuft und ob alles so klappt, wie wir uns das vorstellen“. (mz)