Rolf Budde ist tot

Rolf Budde ist tot: Ein Berliner mit Herz für Wörlitz

Berlin/Wörlitz - Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich hat einen seiner enthusiastischsten Fürsprecher verloren. Rolf Budde, langjähriger Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches, starb nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren am vergangenen Freitag in ...

Von Ilka Hillger 15.04.2018, 11:30

Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich hat einen seiner enthusiastischsten Fürsprecher verloren. Rolf Budde, langjähriger Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches, starb nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren am vergangenen Freitag in Berlin.

Budde leitete seit den 1980er Jahren den Berliner Verlag Budde Music seines Vaters, der 1947 gegründet wurde und sich mit Schlagern wie „Pack die Badehose ein“ (Conny Froboess) oder „Kalkutta liegt am Ganges“ (Vico Torriani) einen Namen in der Branche machte.

Leonard Cohen, Bob Dylan und die Beatles gehörten zu den bekanntesten Interpreten, zuletzt kümmerte sich Budde gemeinsam mit seinem Sohn Benjamin um die Musikrechte von Lena Meyer-Landrut und Fritz Kalkbrenner.

Kulturelles Engagement

Budde gehörte seit 1995 zu den Mitbegründern der Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, das Sommerhaus des Malers am Wannsee zu restaurieren und als Museum der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sein Engagement im Dessau-Wörlitzer Gartenreich reicht ähnlich lange zurück. Sein Auftreten als Investor ging einher mit dem Fördern der Kulturlandschaft im Raum Dessau, Wörlitz und Wittenberg. So gehörte Budde zu den Mitinitiatoren der „Wittenberger Hofkonzerte“ und vermittelte die Scheufelen-Sammlung in die Lutherstadt. 2002 wurde Budde Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches.

Rettung des „Eichenkranz“

Unter seinem Vorsitz führte die Gesellschaft die Rettung und Sanierung des historischen Gasthauses „Zum Eichenkranz“ zum Erfolg. Rolf Budde war außerdem Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbands „WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg“ und beratendes Kuratoriumsmitglied der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz.

Für seinen herausragenden kulturellen Beitrag ist er 2010 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden. (mz)