Aufräumarbeiten nach Silvesternacht

Keine Sonderreinigung am Neujahrstag - Böllerverbot sorgt für weniger Müll in Dessau-Roßlau

Von Silvia Bürkmann 05.01.2022, 10:04
Auch wenn es hier in Dessau-Nord anders aussah: Silvester 2021 sorgte für deutlich weniger Müll als in den Vorjahren.
Auch wenn es hier in Dessau-Nord anders aussah: Silvester 2021 sorgte für deutlich weniger Müll als in den Vorjahren. Foto: Thomas Ruttke

Dessau-Rosslau/MZ - Dass zum Jahreswechsel wieder auf Böller und Feuerwerk verzichtet werden musste, hat sich deutlich ausgewirkt auf das Müllaufkommen auf städtischen Straßen und Freiflächen. Die Mitarbeiter des Eigenbetriebes Stadtpflege hatten ab Neujahr wesentlich weniger Rückstände von Feuerwerkskörpern als in den Vorjahren zu beräumen.

Der Eigenbetrieb hatte aufgrund des Böllerverbotes auf eine Sonderreinigung am Neujahrstag verzichtet. Bei Kontrollfahrten am 1. Januar wurden auch keine Verkehrsgefahren festgestellt. Am Montag waren dann 25 Mitarbeiter im Einsatz, um die öffentlichen Flächen „durchzuputzen“ und von herumliegenden Verpackungen und Flaschen zu beräumen. Die größten Verunreinigungen gab es in Nord und auf der Zerbster Straße.

Es kamen rund 1,12 Tonnen Müll auf Straßen und Plätzen und eine Tonne in öffentlichen Grünanlagen zusammen. Das entspricht etwa dem Müllberg vom Neujahr 2021. In „normalen“ Jahren ohne Einschränkungen wurden vier bis 5,5 Tonnen Silvestermüll eingesammelt. Vollständig abgebrannt sind zwei Altpapierbehälter. Diese sind am Dienstag ersetzt worden.