Pharmafirma expandiert

Kampf gegen Corona - IDT Biologika in Dessau schafft 2022 etwa 200 neue Arbeitsplätze

Schon 2020 und 2021 sind bei der IDT 150 neue Stellen geschaffen worden.

Von Daniel Salpius Aktualisiert: 20.01.2022, 14:41
 Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU, l.) steht neben Jürgen Betzing, Geschäftsführer des Unternehmens IDT Biologika
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU, l.) steht neben Jürgen Betzing, Geschäftsführer des Unternehmens IDT Biologika (Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil)

Dessau-Roßlau/MZ - Das Rodlebener Pharma-Unternehmen IDT Biologika will 2022 rund 200 neue Mitarbeiter einstellen und damit die eigenen Kapazitäten auch in der Herstellung von Impfstoffen weiter steigern. Das hat Geschäftsführer Jürgen Betzing am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) bekannt gegeben.

Bereits in den Jahren 2020 und 2021 seien 150 neue Stellen geschaffen worden. Aktuell sind circa 1.700 Mitarbeiter am Standort in Dessau-Roßlau beschäftigt.

Betzing nannte Personalgewinnung ein zentrales Standbein der Wachstumsstrategie des Unternehmens. Ziel sei auch, Forschung und Wirkstoffproduktion künftig noch stärker zu verknüpfen. „Hierbei leben wir vom Know-how hochspezialisierter Mitarbeiter und setzen besonders auf junge Talente“, sagte Betzing.

Die Bauarbeiten am IDT Biologika zur Kapazitätserweiterung gehen voran.
Die Bauarbeiten am IDT Biologika zur Kapazitätserweiterung gehen voran.
Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil

Der Ministerpräsident sprach seinerseits von hochinnovativen Arbeitsplätzen, „die junge Leute hier in der Region halten.“

Die zusätzliche Stellen sind Teil eines 100 Millionen Euro schweren Investitionsprogramms, mit dem die IDT ihre Herstellkapazitäten und -kompetenzen steigern will. Inbegriffen ist ein Neubau und zahlreiche neue Anlagen unter anderem zur Herstellung des neuen Corona-Totimpfstoffs von Valneva sowie des Vektorimpfstoffs von Astrazeneca.