Kritik an Corona-Querdenkern

„Gesicht zeigen für Solidarität und Wissenschaft“ - Netzwerk plant Kundgebung in Dessau

Die Demo ist am Montag geplant - parallel zu einem ebenfalls angekündigten „Spaziergang“.

28.01.2022, 09:34 • Aktualisiert: 28.01.2022, 10:24
Die Kundgebung findet parallel zum Montagsspaziergang statt.
Die Kundgebung findet parallel zum Montagsspaziergang statt. Foto: imago images/Hanno Bode

Dessau/MZ - Das Dessauer Netzwerk „Gelebte Demokratie“ ruft am Montag, 31. Januar, 18 Uhr, zu einer Kundgebung auf dem Dessauer Schloßplatz auf. Man wolle sich an diesem Abend solidarisch mit allen Menschen zeigen, die in der derzeitigen Corona-Pandemie die geltenden Regeln akzeptieren. Man wolle Gesicht zeigen für die Wissenschaft und gegen Verschwörungstheorien und die Bedrohung von Menschen.

Montags finden in Dessau traditionell „Spaziergänge“ aus Protest gegen Corona-Maßnahmen und eine drohende Impfpflicht statt. Zuletzt nahmen dort immer mehrere hundert Menschen teil.

„Querdenker und Verschwörungstheoretiker sind auch in Dessau laut und öffentlich präsent. Sie sind aber deutlich in der Minderheit“, sagte Steffen Andersch vom Netzwerk „Gelebte Demokratie“ in einer Erklärung. „Der weit überwiegende Teil der Stadtgesellschaft zeigt sich solidarisch und schützt sich und andere Menschen durch das Befolgen der Schutzregeln.“