Pandemiestab berät Impfpflicht im Gesundheitsbereich

Erster Omikron-Nachweis in Dessau-Roßlau - 32 neue Corona-Fälle am Dienstag gemeldet

Der Inzidenzwert für Dessau-Roßlau liegt bei 258,3.

12.01.2022, 16:20
Ein Corona-Schnelltest.
Ein Corona-Schnelltest. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp

Dessau-Roßlau/MZ - Erstmals ist in Dessau-Roßlau bei einer mit Corona infizierten Person im Labor die Omikron-Variante nachgewiesen worden. Darüber informierte das Gesundheitsamt am Mittwoch den Pandemiestabes. Zuvor waren nur Verdachtsfälle bekannt geworden.

Zugleich meldete die Stadt 32 neue Corona-Fälle im Alter zwischen fünf und 82 Jahren. Die Inzidenz der Stadt liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 258,3 und damit leicht über dem Landesschnitt von 254,4.

Am Städtischen Klinikum in Alten ist die Zahl der Covid-Patienten auf 22 gesunken. Auf der Intensivstation liegen aber weiterhin neun Patienten, von denen acht Personen ungeimpft sind, eine Person ist doppelt geimpft.

Das Jugendamt teilt außerdem mit, dass in der Kindertageseinrichtung „Mäuseland“ eine Gruppe aufgrund eines Corona-Infektionsfalls geschlossen werden musste. Außerdem musste eine Gruppe in der Kindertageseinrichtung „Nesthäkchen“ teilweise schließen.

In der Beratung des Pandemiestabes wurde auch über die voraussichtlich ab Mitte März bevorstehende Impfpflicht für medizinisches und pflegerisches Personal informiert und diskutiert. Um Engpässe in der Versorgung von Patienten aufgrund fehlender Impfungen beim Personal zu vermeiden, soll in den nächsten Tagen in den Kliniken und Einrichtungen vorsorglich darüber informiert werden, da der Zeitraum bis dahin für Impfungen noch rechtzeitig genutzt werden kann.