Gelb-Rot Dessau

Corona zum Trotz: Karnevalisten in Dessau feiern ihre 68. Session einfach digital

Von Silvia Bürkmann Aktualisiert: 10.02.2022, 15:08
Gelb-Rot überraschte mit einem Aufmarsch  auf dem  Dessauer Marktplatz am vorigen Sonnabend.
Gelb-Rot überraschte mit einem Aufmarsch auf dem Dessauer Marktplatz am vorigen Sonnabend. (Foto: Gelb-Rot)

Dessau/MZ - Gelb-rote Kappen und Uniformen, Prinzen und Prinzessinnen in rauschenden Gewändern verblüfften vorigen Samstag auf dem Dessauer Marktplatz: Ist der Karneval denn nicht abgesagt für 2022?

Denkste - nicht mit uns! Sagen die Karnevalisten der 1. Große Dessauer Karnevalsgesellschaft Gelb Rot von 1954. Und haben sich für ihre 68. Session etwas ganz Neues ausgedacht: Nachdem Anfang Januar die Jecken rund um Dessau-Roßlau die Saalveranstaltungen und den Straßenumzug am Rosensonntag pandemiebedingt absagen mussten, zieht Gelb-Rot seine 68. Session jetzt komplett digital durch.

Statt im Saal laufen die Veranstaltungen als kleine Bild- und Textsequenzen digital - zu geplantem Tag und Uhrzeit

„Dass heißt, wir bereiten alle geplanten Veranstaltungen in einer digitalen Variante mit kurzen Filmsequenzen auf. Die stellen wir dann an den geplanten Veranstaltungstagen und -zeiten bei Facebook und Instagram ins Netz“, erklärt Gelb-Rot-Präsident René Kranhold und hat gleich den rechten Kalauer parat: „Wenn wir nicht auf der Bühne stehen, muss es mit Social Media gehen!“

Die Idee fand im Verein großen Zuspruch, wollten doch die Großen und die Kleinen, die Jungen und die Alten auch nach zwei Jahren Corona-Blockade zeigen und beweisen: „Seht her, uns gibt es noch, wir basteln an Programmteilen und trainieren die Tänze und Musikstücke.“

Kurzbeiträge vorab gedreht und zurecht geschnitten für Beiträge zwischen fünf und zehn Minuten

Die organisatorische, technische und pandemisch regelgerechte Umsetzung der Idee verlangt noch einmal gehörigen Aufwand und entsprechendes handwerkliches Können und Geschick. Bereits in der vorigen Woche liefen die ersten „Dreharbeiten“. Denn die digitalen Karnevalsveranstaltungen für Gelb-Rot starten am Sonntag, 13. Februar, 14.31 Uhr mit dem traditionellen Kinderfasching. Aufgezeichnet wurde im Frauenzentrum, wo die kleine und mittlere Gruppe der Karnevalskinder trainieren. Das Material ist im Kasten, zeigen die Mädchen anmutig und biegsam ihren Limbotanz oder zieht eine fröhliche Polonaise hüpfend und lachend durch den Saal. Zwischen fünf bis zehn Minuten etwa dauern die Kurzbeiträge jeweils.

Gelb-Rot - drehte den Kinderfasching 2022 digital  im Frauenzentrum.
Gelb-Rot - drehte den Kinderfasching 2022 digital im Frauenzentrum.
(Foto: Karnevalsgesellschaft Gelb-Rot Dessau)

Viel Arbeit nach dem „Dreh“ für die netzaffinen Karnevalisten

Die Sequenzen nun zu schneiden und für die Sozialen Medien aufzubereiten, ist Sache für netzaffine junge Leute. „Und das ist keineswegs mal schnell aus dem Ärmel geschüttelt“, ist Präsident Kranhold froh, geeignete Mitstreiter und Freunde des Karnevals in den Reihen zu haben.

Ein nächster Zusammenschnitt zeigt kommende Woche (Sonnabend, 19. Februar) dann Eindrücke und Bilder von (früheren) Galasitzungen bei Gelb-Rot. Speziell für die 68. Session zeigen die Kinder der mittleren Gruppe dann, was eigentlich der Einmarsch ist und wie er abzulaufen hat, einschließlich Kommandos.

Nach traditionellem Fischessen heißt am Aschermittwoch der Befehl: Kappen ab!

Eine besondere Herausforderung für „Karneval digital“ wird der Umzug durch Dessau am Rosensonntag (27. Februar ab 11.11 Uhr). Ihn darzustellen, dienten die eingangs erwähnten Auftritte der Gelb-Rot-Karnevalisten am vergangenen Samstag auf dem Markt. „Das wird ein Mix aus aktuellen Videos und aus der Konserve der Vorjahre“, schildert Uwe Hofmann. Der freiberufliche Ballon- und Zauberkünstler mischt seit langem bei Gelb-Rot mit und ist bei den Saalveranstaltung als Sitzungspräsident bekannt. Die Aufzeichnungen letzten Sonnabend gipfelten im närrischen Umzug rund um den Marktbrunnen, angemeldet und genehmigt bei Gesundheits- und Ordnungsamt.

Aschermittwoch ist auch digital alles vorbei. Beim traditionellen Fischessen ertönt der Befehl: Kappen ab! Bis zum nächstes Mal.