Feuerwehren und Rettungsdienst

Corona-Test auch für Geimpfte: Bei der Feuerwehr Dessau-Roßlau gilt 3G plus

Die Wehrleiter der Stadt treffen gemeinsam mit dem Amt für Brand- und Katastrophenschutz Vorkehrungen.

Von Annette Gens 22.11.2021, 14:00 • Aktualisiert: 22.11.2021, 15:48
Die Retter haben sich strenge Verhaltensregeln verordnet.
Die Retter haben sich strenge Verhaltensregeln verordnet. (Foto: Sebastian)

Dessau-Roßlau/MZ - Dessau-Roßlaus Feuerwehren reagieren mit weitreichenden vorbeugenden Sicherheitsvorkehrungen auf die derzeitige Corona-Infektionslage in der Stadt. Übungen von hauptamtlichen Kräften der Berufsfeuerwehr sowie durch alle freiwilligen Wehren dürften nur durchgeführt werden, wenn die Teilnehmer getestet sind. Dabei spiele es keine Rolle, ob jemand geimpft, genesen oder ungeimpft ist. Es gilt fortan die 3-G Plus-Regel. Personen, die erkältet sind, ist die Teilnahme an Ausbildungen vorbeugend untersagt, positiv an Corona Getesteten sowieso.

Die neuen Vorgaben werden ab sofort in Kraft gesetzt

Auf diese und viele andere Reglungen haben sich die Wehrleiter mit dem städtischen Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst verständigt und sie unmittelbar nach ihrer Sitzung in Kraft gesetzt. Denn auch hauptamtliche und freiwillige Kameraden der Feuerwehren waren jüngst von Corona-Erkrankungen betroffen, erinnerte Dessau-Roßlaus stellvertretender Feuerwehrchef, Martin Müller. Das Risiko soll für die Retter geringer werden, deshalb die Maßnahmen.

Für die freiwilligen Feuerwehren gilt jetzt: Lehrgänge sind möglich, nach vorheriger Testung aller Teilnehmer. Mitgliederversammlungen sind unter G 3-Plus-Regel durchzuführen und auf die Einsatzabteilung zu beschränken. Führungen und private Besuche in Gerätehäusern sind verboten. Ausnahmen gibt es bei Blutspenden. Diese können von Feuerwehren durchgeführt werden, wenn alle Teilnehmer und Spender vor dem Betreten des Gerätehauses getestet sind.

Auch für die Wachabteilungen der Berufsfeuerwehr gelten verschärfte Regeln

Auch für die Wachabteilungen der Berufsfeuerwehr gelten verschärfte Regeln. Sie müssen sich täglich vor ihrem Dienstantritt testen - unabhängig vom Impfstatus. Das Tragen medizinischer Masken ist Pflicht. Damit der Betrieb im Anhaltischen Theater so lange wie möglich aufrecht erhalten werden kann, müssen sich die Brandwachen testen.

In der Rettungsleitstelle sollen die Mitarbeiter ebenfalls unabhängig vom Impfstatus zweimal wöchentlich Schnelltests durchführen. Die Rettungsleitstelle ist ein sensibler Bereich, erinnerte Müller. Denn hier laufen alle Notrufe auf.