„Brauhaus statt Bauhaus“

„Brauhaus statt Bauhaus“: Neuer Ort für Konzert von „Feine Sahne Fischfilet" gefunden

Dessau-Roßlau - Nach der Absage der Stiftung Bauhaus an die linke Punkrockband „Feine Sahne Fischfilet" bei der Reihe [email protected], ist jetzt offenbar ein neuer Austragungsort gefunden worden.

25.10.2018, 16:43
Die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ mit ihrem Frontmann Jan „Monchi“ bei einem Konzert in Demmin.
Die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ mit ihrem Frontmann Jan „Monchi“ bei einem Konzert in Demmin. dpa

Nachdem die Stiftung Bauhaus einen Auftritt der linken Punkrockband „Feine Sahne Fischfilet" bei der Reihe [email protected] vor einer Woche abgesagt hat, ist jetzt offenbar ein neuer Austragungsort gefunden worden. Wie die Band bei Facebook mitteilte, werde es am 6. November einen Auftritt auf dem  Brauhausgelände in Dessau geben. Sie hätten eine Location gefunden, die fast fünf Mal so groß ist wie das Bauhaus sei, erklärten die Musiker am Donnerstagabend.

Konzert von Feine Sahne Fischfilet war von Stiftung Bauhaus abgesagt worden

Die Stiftung Bauhaus hatte das am 6. November geplante ZDF-Konzert der Musiker in der Reihe „[email protected]“ abgelehnt, nachdem rechte Gruppierungen im Internet zum Protest gegen den Auftritt aufgerufen hatten. Man habe Rechtsradikalen vor dem Bauhaus keine Plattform bieten wollen und das Bauhausgebäude als Unesco-Weltkulturerbestätte schützen wollen.

In dem Post, der „Brauhaus statt Bauhaus“ überschrieben ist, gibt die Band auch weitere Einzelheiten zu dem Gig bekannt. Der Vorverkauf im Internet starte am Freitag um 10 Uhr. Einen entsprechenden Link werde "Feine Sahne Fischfilet" dann posten.

Konzert von Feine Sahne Fischfilet in Dessau: Tickets kosten 25 Euro

Weiter heißt es: „Um zu schauen, ob nicht doch ein paar Menschen aus Dessau bzw. Sachsen-Anhalt Lust auf uns haben, haben wir auch in Dessau einen Vorverkauf organisiert.“ Pro Person werde es jeweils zwei Karten zu kaufen geben. Das Kontingent sei jedoch begrenzt. Eine Karte koste 25 Euro zuzüglich Vorverkaufs-Gebühr.

Sollte das Konzert einen Überschuss abwerfen, gehe das Plus an den Verein „Dessau Nazifrei“. Zudem sei noch eine Band am Start, die spontan zugesagt habe, in Dessau aufzutreten. Es handele sich um „unsere Homies aus Westdeutschland von Neonschwarz, um den Abend auch schön rund zu machen.“ (mz)