Corona-Update

Neuer Corona-Todesfall in Bitterfeld-Wolfen - Inzidenz in Anhalt-Bitterfeld unter 800

Drei Personen müssen intensivmedizinisch behandelt werden.

27.04.2022, 16:39
Ein leeres Krankenhausbett (Symbolbild)
Ein leeres Krankenhausbett (Symbolbild) (Foto: imago images/Max Stein)

Bitterfeld/MZ/UR - Auch am Mittwoch musste Udo Pawelczyk eine traurige Nachricht verkünden. In Anhalt-Bitterfeld, so der Kreissprecher, gebe es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Es handelt sich um einen Mann aus Bitterfeld-Wolfen. Zu dessen Alter äußerte sich der Sprecher indes nicht.

Fest steht: Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis nunmehr 377 Personen an oder mit dem Virus gestorben. Angestiegen ist außerdem die Zahl der aktuell Infizierten. Das Gesundheitsamt des Kreises gibt sie mit 1703 an. Darunter befinden sich auch jene 205 Personen, bei denen das Virus im Zeitraum von Dienstag zu Mittwoch nachgewiesen worden war. Der Schwerpunkt der Neuinfektionen lag in der Kreisstadt Köthen mit 45 Fällen. Es folgen Bitterfeld-Wolfen (37) sowie Sandersdorf-Brehna, die Gemeinde Muldestausee und Osternienburger Land mit jeweils 19 bekannt gewordenen Infektionsfällen.

Laut Divi-Intensivregister gibt es in den Krankenhäusern im Landkreis Anhalt-Bitterfeld aktuell 32 Intensivbetten. Davon sind 17 belegt. Darunter befinden sich drei Corona-Patienten, von denen einer beatmet werden muss.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert wird vom Robert-Koch-Institut für Anhalt-Bitterfeld mit 728.9 angegeben. Er liegt damit fast 100 Punkte unter dem Landeswert von 827,4.