„Paradebeispiel für gelungene Partizipation“

Gefahr an der B100: Schüler werben im Stadtrat von Sandersdorf-Brehna für neuen Radweg

Achtklässler aus Roitzsch haben einen Vorschlag für einen neuen Radweg erarbeitet, der die gefährliche Querung der Bundesstraße 100 sicherer machen soll.

Von Robert Martin Aktualisiert: 01.04.2022, 13:56 • 01.04.2022, 13:00
Mithilfe eines Youtube-Videos demonstrierten die Roitzscher Schüler am Mittwochabend dem Stadtrat das Potenzial des geplanten Radwegs.
Mithilfe eines Youtube-Videos demonstrierten die Roitzscher Schüler am Mittwochabend dem Stadtrat das Potenzial des geplanten Radwegs. (Foto: Robert Martin)

Brehna/Roitzsch/MZ - „Es wäre leichter für die Stadt Sandersdorf, sich unter der Brücke nützlich zu machen“, erklärte Eric aus der 8a auf der Leinwand, während die Stadträtinnen und Stadträte aufmerksam lauschten. Eric und weitere Schüler der Roitzscher Sekundarschule „Adolph Diesterweg“ berichten in einem Youtube-Video von einem potenziell wegweisenden Projekt, das die Verkehrssicherheit im Stadtgebiet erheblich erhöhen könnte. Am Mittwochabend hat sich der Stadtrat von Sandersdorf-Brehna mit dem Projekt befasst.

Ergänzend zum Video erklärten die beiden Schüler Lucy Ács und Leon Voigt dem Stadtrat, was es mit ihrem Projekt auf sich hat. „Wir kamen auf die Idee bei unserem Wandertag, den wir mit einem Verkehrserziehungstag verknüpft haben“, sagte Leon Voigt. „Den Radweg zu bauen, wäre eine sehr gute Idee, da der Radweg durch alle Ortsteile verläuft.“ „Der Radweg bringt uns sicher zur Schule und es besteht nicht ein so hohes Risiko, überfahren zu werden“, ergänzte Lucy Ács und brachte damit auf den Punkt, worum es Schülern und Eltern im Kern geht: Sicherheit.

Die Querung der viel befahrenen Bundesstraße soll sicherer werden

Denn aktuell gibt es zwei Möglichkeiten, die B 100 zu queren und beide sind nicht sicher: oberirdisch über die viel befahrene Straße oder unterirdisch durch eine Unterführung. Auch dieser Weg, eine alte Grubenbahn, sei jedoch wegen Schlaglöchern und Steinen nicht gerade sicher, resümierten die Schüler.

Sie schlugen vor, den Grubenweg zu einem richtigen und ordentlichen Fahrradweg auszubauen. Auf diese Weise würden nicht nur Schulen und Ortschaften auf beiden Seiten der B 100 miteinander verbunden, sondern auch die Stadt mit ihren vielen vereinzelten Ortschaften. Straßenbeleuchtung und Leitplanken wünschen sich die Schüler ebenso wie eine eindeutige Ausschilderung. „Wir hoffen, dass wir Sie damit überzeugen konnten. Dieser Radweg ist echt wichtig für uns“, schloss Lucy Ács.

Diese Unterführung unter der Bundestraße 100 soll nach dem Willen der Roitzscher Schüler Teil eines neuen Fahrradwegs werden.
Diese Unterführung unter der Bundestraße 100 soll nach dem Willen der Roitzscher Schüler Teil eines neuen Fahrradwegs werden.
(Foto: André Kehrer)

Begleitet wurden die beiden Schüler am Mittwoch von ihrem Schulleiter Bobby Keller. „Ich bin total stolz auf meine Schüler“, sagte er nach dem Stadtrat. Mit dabei war auch der Jugendbeirat der Stadt, dessen Vorsitzender Yannik Kugler erklärte: „Die Sekundarschule Roitzsch ist an uns mit einem Projekt herangetreten, von dem wir der festen Überzeugung sind, dass es wirklich ein Paradebeispiel für gelungene Partizipation werden kann.“

Viel Lob vom Stadtrat

Für das Projekt und die Vorstellung gab es viel Lob von den Stadträtinnen und Stadträten. Roitzsch’ Ortsbürgermeister Mario Willer (UB) sprach von einer „super Idee, nicht nur für die Schüler“. „Einsame Spitze, in eurem Alter habe ich mir über andere Dinge Gedanken gemacht“, lobte Lucas Rosinsky (AfD). Andreas Wolkenhaar (CDU-Grüne) forderte dazu auf, „schneller und effektiver“ bei der Bearbeitung solcher Projekte zu arbeiten. „Sonst dauert das Jahre und wir kommen nicht vorwärts“, sagte er.

Die Stadtverwaltung wurde darum gebeten, mit einer Machbarkeitsstudie zum Projekt zu beginnen, die Grundstückseigentumsverhältnisse und Fördermöglichkeiten mit einbeziehen soll. Ein formaler Beschluss soll zur Stadtratssitzung am 1. Juni gefasst werden - pünktlich zum Kindertag.

Das Video zum Schulprojekt ist unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=yySRepmj6TE zu finden.