Unterstützung

Bürgerstiftung Bitterfeld-Wolfen überreicht Finanzspritze für Vereine

Die Bürgerstiftung Bitterfeld-Wolfen übergibt erste Schecks an Ehrenamtliche aus der Region. Weitere Gelder stehen zur Verfügung.

Von Robert Martin 20.12.2021, 14:46
Vertreter der Vereine kamen am Donnerstagnachmittag zur Scheckübergabe im Chemiepark zusammen.
Vertreter der Vereine kamen am Donnerstagnachmittag zur Scheckübergabe im Chemiepark zusammen. (Foto: Martin)

Wolfen/MZ - Eine vorgezogene Bescherung gab es am Donnerstagnachmittag im Chemiepark. Sieben Vereine haben von der Bürgerstiftung Bitterfeld-Wolfen insgesamt 17.500 Euro erhalten. Zur Scheckübergabe im Metall-Labor „Dr. Adolf Beck“ kamen Vertreter der Vereine zusammen.

„Danke für eure Arbeit, wir wollen gerne unseren Beitrag leisten. Denn wenn das Vereinsleben zusammenbricht, bleibt nicht viel übrig“, sagte Heidrun Dörfler, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, bevor sie die Schecks überreichte.

Der Schulclub des Heinrich-Heine-Gymnasiums kann sich über 3.000 Euro freuen

1.500 Euro für notwendige Reparaturen hat der Verein Festung Bitterfeld bekommen. Der Schulclub des Heinrich-Heine-Gymnasiums kann sich über 3.000 Euro freuen, die zur Digitalisierung der Schulräume eingesetzt werden. Der Wolfen-Nord e.V. wird mit den erhaltenen 2.000 Euro vergangene und kommende Veranstaltungen finanzieren und in den Jugendclub 84 investieren. Einen Scheck in Höhe von 4.310 Euro hat die SG Chemie Wolfen übergeben bekommen, wovon die Sportlerinnen und Sportler in die Kinder- und Jugendarbeit investieren wollen.

2.500 Euro gingen an den Tierschutzverein Bitterfeld, dessen aktuelle Situation ohne Veranstaltungen, dafür aber mit aktuell 160 zu betreuenden Katzen, diese Geldspritze etwas lindern soll. Der Faschingsklub Thalheim kann sich ebenfalls über 2.500 Euro freuen und wird sie zur Finanzierung von Corona-Ausfällen einsetzen. Außerdem gingen 1.350 Euro an den Wolfener Radsportverein RSV 1950, der von dem Geld die nächste Rad-Touren-Fahrt bezahlen will.

Um die restlichen Gelder in Höhe von 12.500 Euro können sich Vereine noch bewerben

Die nun ausgezahlten Mittel sind als Corona-Hilfen gedacht und wurden im September öffentlich ausgelobt. Allerdings haben sich in dieser Runde offenbar nicht genügend Vereine beworben, denn insgesamt standen 30.000 Euro zur Verfügung. Um die restlichen Gelder in Höhe von 12.500 Euro können sich Vereine nun noch bis zum 28. Februar erneut bemühen, erklärte Vorstandsvorsitzende Heidrun Dörfler deshalb.

Die Stiftung selbst ist noch jung. Am 14. September wurde sie durch das Landesverwaltungsamt offiziell als Stiftung des bürgerlichen Rechts anerkannt. Ziele der Stiftung sind die Förderung der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe, der Bildung und Erziehung, der Kultur und Kunst, des Sports, der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes, des Umwelt- und Naturschutzes und Landschaftspflege, der Heimatpflege und der Heimatkunde, der Toleranz und Völkerverständigung und des bürgerschaftlichen Engagements.