Stadtrat

Bewerber nicht für geeignet? Wahl des Beigeordneten für Bitterfeld-Wolfen wird verschoben

Kandidaten werden in einer zweiten Runde erneut angehört. Entscheidung fällt nun erst im März.

Von Frank Czerwonn 26.01.2022, 12:08 • Aktualisiert: 26.01.2022, 13:01
Das Rathaus in Wolfen
Das Rathaus in Wolfen (Foto: Kehrer)

Wolfen/MZ - Der neue Führungsposten eines Beigeordneten in der Verwaltung von Bitterfeld-Wolfen wird später besetzt als vorgesehen. Das hat der Stadtrat beschlossen. Statt auf der Januarsitzung des Rats wird die Wahl erst am 9. März stattfinden. Zuvor soll einigen Kandidaten erneut die Gelegenheit gegeben werden, sich persönlich vorzustellen.

Neun Bewerber stellten sich in der ersten Runde vor

Eine erste Vorstellungsrunde hatte es am 15. Dezember 2021 gegeben, bei dem neun Kandidatinnen und Kandidaten antraten. Wie die jetzige Debatte im Stadtrat zeigte, stellte sich dabei heraus, dass wohl nicht alle Bewerber die geforderten Voraussetzungen erfüllen. Auf Nachfrage aus den Reihen des Stadtrats - daran erinnerte nun Daniel Roi (AfD) - hätten aber alle Bewerber versichert, dass sie die in der Ausschreibung geforderten Bedingungen erfüllen. Eine daraufhin von der Verwaltung veranlasste Nachfrage beim Innenministerium und bei der Kommunalaufsicht des Kreises bestätigte allerdings laut Oberbürgermeister Armin Schenk (CDU) die Einschätzung der Stadt, dass dies nur für einen Teil der Bewerber zutrifft.

Verwaltung entscheidet, wer eingeladen wird

Der vom OB und allen Fraktionen außer der Linken eingebrachte Verschiebungsantrag wurde bei sieben Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen angenommen. Der Änderungsantrag der Fraktion SPD-Bündnisgrüne-FDP, unterstützt durch die Linken-Fraktion, die Wahl direkt nach dem Vorstellungstermin am 3. Februar durchzuführen, hatte keine Mehrheit bekommen. Da im beschlossenen Antrag nicht steht, wie viele Kandidaten eingeladen werden, muss dies nun die Verwaltung entscheiden. Es handelt sich wohl um vier.