Junggesellinnenabschied

Violetta aus Latdorf feiert bald ihre verschobene Hochzeit

Violetta Stoyanov wird von Freundinnen überrascht und muss mit einem Bollerwagen durch Bernburg ziehen.

Von Andreas Braun
Violetta Stoyanow musste immer Zettel ziehen, auf denen Aufgaben standen.
Violetta Stoyanow musste immer Zettel ziehen, auf denen Aufgaben standen. (Foto: Andreas Braun)

Bernburg/MZ - „Und diese eine, die ich meine, das ist Maja....“ Der Titelsong von Karel Gott zur Zeichentrickserie „Die Biene Maja“ war am Samstag in Bernburgs Innenstadt nicht zu überhören. Biene Maja schwebte über den Boulevard bis zum „Paradies“, auch wenn die Hauptperson Violetta Stoyanov sich so gar nicht als Biene sah, sondern eher als Hummel.

Die Verkleidung hatte freilich einen Grund für die Grundschullehrerin, die als Curvy-Model aus Latdorf bereits in Fernsehshows und auf angesagten Laufstegs von sich Reden machte. Am Wochenende wird geheiratet.

Endlich, denn im vergangenen Jahr war die Hochzeit geplant gewesen und musste, wie bei vielen anderen, verschoben werden. In diesem Jahr kommt Violetta Stoyanov nun unter die Haube. Und ihre Freundinnen, von Mutter und künftiger Schwiegermutter unterstützt, wollten das gebührend ankündigen.

„Ich habe ja geahnt, dass irgendwas geplant ist. Aber mit so einer Überraschung habe ich nie gerechnet.“

Violetta Stoyanov

Dass es nicht einfach ist, die gebürtige Latdorferin zu überraschen, wussten die Freundinnen, denn sonst ist es die Braut selbst, die immer andere überrascht. Aber es gelang. 12 Uhr wurde Violetta Stoyanov vom Friseur abgeholt und musste sich im Restaurant „Karl’s Platz“, wo ihr zukünftiger Mann arbeitet, umziehen. „Ich habe ja geahnt, dass irgendwas geplant ist. Aber mit so einer Überraschung habe ich nie gerechnet“, sagt Violetta Stoyanov.

Christine Eckelmann, die kräftig an der Überraschung mitgearbeitet hatte, freute sich, dass es so gut geklappt hatte. Zu überhören und zu übersehen war die Truppe nicht. Violetta Stoyanov war mit einem Bollerwagen ausgestattet und musste kleine Sachen an den Mann oder die Frau verkaufen.

Auf dem Karlsplatz waren Besucher und Firmen der Beruffindungsmesse sehr spendabel. Weiter ging es dann zur Parkeisenbahn und zum „Paradies“. Zumindest zur Ausflugsgaststätte am Stadtrand, denn das wahre Paradies erwartet die Braut ja vermutlich erst nach der Hochzeit mit Marco Elefante.

Frauen zogen vom Karlsplatz zur Parkeisenbahn und zur Ausflugsgaststätte „Paradies“

Dort gab es eine Führung durch den Märchengarten und kleine Präsente von Thomas Gruschka, Geschäftsführer der Freizeit GmbH, der Violetta Stoyanov als Gesicht Bernburgs und der Region sieht.

Marco Elefante hatte seinen Junggessellenabschied eine Woche vorher. Als kleiner Elefant war er unterwegs. Gekettet an eine Eisenfeder, die einst in einem Fahrzeug eingebaut war. Und unter den wachsamen Augen von Violettas Vater war er abends komplett fertig. Anders erging es der Braut auch nicht, nachdem sie den ganzen Tag den Bollerwagen ziehen musste.