Schlägerei auf Gerlebogker Campingplatz

Prügelei auf Campingplatz Gerlebogk

In Gerlebogk kames in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einer Gruppenkeilerei. Leichtverletzte Beteiligte wurden befragt, die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen.

15.08.2022, 18:02
Auf dem Campingplatz in Gerlebogk kam es am Freitag zu einer Gruppen-Schlägerei. Die Polizei des Salzlandkreises sucht Zeugen.
Auf dem Campingplatz in Gerlebogk kam es am Freitag zu einer Gruppen-Schlägerei. Die Polizei des Salzlandkreises sucht Zeugen. Anne Krüger

Gerlebogk/MZ/KOL - Eine Schlägerei haben sich vermutlich zwei Gruppen in der Nacht von Freitag zu Samstag auf dem Gelände des Strandbads und Campingplatzes in Gerlebogk geliefert. Dabei erlitt ein 33-jähriger Mann leichte Verletzungen.

Die eine Gruppe war laut Polizei zu Gast auf dem Platz und feierte in der Nacht. Gegen 1.30 Uhr stieß eine zweite Gruppe von außerhalb dazu, die sich zielgerichtet auf die Camper zubewegt haben soll.

Zu Boden geworfen

Beide Gruppen lieferten sich zunächst einen verbalen Schlagabtausch, bis es auch handgreiflich wurde. Ein unbekannter Täter schlug zunächst auf den 33-jährigen Camper ein, sodass dieser zu Boden ging. Danach trat ihm der Unbekannte gegen Oberkörper und Gesicht. Auch andere Mitglieder der Campergruppe wurden zu Fall gebracht und vermutlich verletzt. Ein Notruf bei der Polizei wurde abgesetzt.

Bevor die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens eintreffen konnten, verließen sowohl die Camper als auch die mutmaßlichen Täter den Ort der Auseinandersetzung. Nur das 33-jährige Opfer und eine 35-jährige Zeugin blieben und machten eine Aussage. Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein. Wie viele Menschen und wer an der Keilerei beteiligt war und den Streit angefangen hat, konnte noch nicht ermittelt werden.

Einen Zusammenhang mit dem Aufenthalt von irischen Großfamilien, die zuletzt ihren Urlaub auf dem Campingplatz am Wolmirslebener Schachtsee verbrachten, gibt es laut bisherigem Erkenntnisstand der Polizei nicht. Dort kam es in der vergangenen Woche zu mehreren Polizeieinsätzen wegen Ruhestörung und illegaler Autorennen. Der Campingplatz wurde infolgedessen dauerhaft von der Polizei überwacht. Es kam danach zu keinen weiteren Störungen oder Autorennen.

Irische Familien reisen ab

Einige irische Familien seien schon aus Wolmirsleben abgereist. Laut Marco Kopitz, Pressesprecher der Polizei des Salzlandkreises, ist das fahrende Volk nicht nach Gerlebogk oder Bernburg weitergezogen: „Es gab eine Anfrage für fünf Campingwagen der irischen Touristen beim Saalecamper. Für diese wäre Platz gewesen. Als plötzlich 15 Fahrzeuge in Bernburg ankamen, mussten sie weiterziehen.“ Der Platz habe für so viele Camper nicht gereicht.

Weges des Tatverdachts auf Landfriedensbruch auf dem Gerlebogker Campingplatz sucht die Polizei jetzt Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und Hinweise zur Tat und zur Identität der Beteiligten geben können.

Sachdienliche Hinweise von möglichen Zeugen können telefonisch bei der Polizei des Salzlandkreises unter der Telefonnummer 03471/37 90 gegeben werden.