1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Bernburg
  6. >
  7. MZ-Serie: Flut 2013 in Bernburg: Ein Jahrhunderthochwasser entlang der Saale

EIL

MZ-Serie Flut 2013 in Bernburg: Ein Jahrhunderthochwasser entlang der Saale

Zehneinhalb Jahre ist es nun schon her, seit die verheerende Jahrhundertflut der Saale im Juni 2013 auch die Region Bernburg heimsuchte und Millionenschäden anrichtete. In zehn Teilen folgte die MZ im Sommer der Flut entlang der Saale und zeigte, welche Spuren sie hinterlassen hat. Nie schien die Flut weiter weg zu sein als im heißen Sommer zum Jahrestag. Nie näher als jetzt zu Weihnachten, wo das Wasser wieder steigt.

Aktualisiert: 26.12.2023, 12:13
„Land unter“ auf dem Campingplatz: Michael Steingrüber lief in Wathose zu seinem Boot, um die Vertäuung etwas zu lockern.
„Land unter“ auf dem Campingplatz: Michael Steingrüber lief in Wathose zu seinem Boot, um die Vertäuung etwas zu lockern. (Foto: Pülicher)

Bernburg/MZ - Zehn Jahre war es im Sommer her, seit die verheerende Jahrhundertflut der Saale im Juni 2013 auch die Region Bernburg heimsuchte und Millionenschäden anrichtete. Viele Menschen entlang des Flusses, ob in Mukrena oder in Bernburg, mussten ihre Häuser verlassen, weil das Wasser drohte, weite Teile zu überschwemmen.

Die MZ nahm das im Juni 2023 zum Anlass, um noch einmal zurückzuschauen. Um die Menschen zu treffen, die damals diese Schreckenstage hautnah miterlebt, vieles verloren haben und einiges neu aufbauen mussten.

Lesen Sie auch: Chronologie der Jahrhundertflut: Wie die Saale-Flut in Bernburg vor zehn Jahren ihren Lauf nahm

In zehn Teilen startete die MZ eine Serie, die der Flut entlang der Saale folgte: Beginnend in den Dörfern der Stadt Könnern, wo das Wasser als erstes über die Ufer trat. Mit der Flut ging es dann weiter von Plötzkau über Bernburg bis nach Nienburg folgen. Die MZ traf Menschen, die von damals erzählen und davon, was aus ihnen geworden ist. Und die Redaktion fragte nach, wie sie sich für künftige Hochwasser wappnen.

Vor zehn Jahren erlebte die Region eine Naturkatastrophe, die sich von Könnern über Bernburg bis nach Nienburg ihren Weg bahnte. Zum Jahrestag folgen wir der Flut von damals entlang der Saale, besuchen Schauplätze und Betroffene und erzählen, was aus ihnen geworden ist. Zum Auftakt: Mukrena.

Vor zehn Jahren erlebte der Altkreis eine Naturkatastrophe. Die wirkt bis heute nach. Folgeschäden des Hochwassers machen sich in Alsleben immer noch bemerkbar.

Wo vor zehn Jahren das Wasser stand, trainiert heute der Fußballnachwuchs. An Sport war damals am Bleichplan nicht zu denken. Mit der dritten Folge über die Flut, die Menschen, die sie erlebt haben, und das, was davon geblieben ist, erreichen wir Plötzkau.

Heute vor zehn Jahren erblickte Marc Franz das Licht der Welt. Die Eltern des heutigen Viertklässlers aus Güsten waren drei Tage zuvor in Bernburg evakuiert worden.

Zehn Jahre nach der Flutkatastrophe in Sachsen-Anhalt blickt Bernburgs Ex-Oberbürgermeister Henry Schütze auf die dramatischen Ereignisse im Juni 2013 zurück.

Vor zehn Jahren erlebte Bernburg eine Naturkatastrophe. Auf der Saalehalbinsel musste ein komplettes Heim geräumt werden. Wie sicher ist es nun?

Vor zehn Jahren erlebte Bernburg eine Naturkatastrophe. Auch der Palettenhandel von Axel Krause wurde schwer getroffen. Wie er sich nun wappnet.

Familie Deutschbein erlebt die Flutkatastrophe im eigenen Haus an der Gartenstraße. Welche unangenehmen und welche schönen Erinnerungen an den Juni 2013 bleiben.

Freizeiteinrichtung im Krumbholz wird vor zehn Jahren von der Saale eingeschlossen. Wie sehr sich die Mitarbeiter damals für die Rettung aller Bewohner engagierten.

Hunderte Helfer waren vor zehn Jahren an der Saale in Bernburg im Einsatz. Was sie erlebt haben und warum sie nun besser vorbereitet sind.

Vor zehn Jahren standen weite Gebiete zwischen Nienburg und Altenburg unter Wasser. Die Region glich im Jahr 2013 einer Seenlandschaft.

Zehn Jahre nach der verheerenden Flut der Saale verschwinden für zehn Millionen Euro die letzten Lücken in der Talstadt

Voraussichtlich von Anfang Juli bis Ende Oktober. Grund dafür ist der erste von vier Bauabschnitten, mit denen die letzten Lücken des Hochwasserschutzrings rund um die Talstadt geschlossen werden sollen.

Für den Bereich zwischen Kaimauer, Krumbholzallee, Kurhausgarten bis zur Breiten Straße sind die Fördermittel in Höhe von rund vier Millionen Euro bereits bewilligt worden.