Kran und Hülle an den Kreishäusern

Der Salzlandkreis investiert eine Million Euro in zwei eigene Objekte

Warum im Kreishaus I ein neues Treppenhaus gebaut werden muss.

Von Katharina Thormann 26.10.2021, 18:00
Am Kreishaus II wird die Fassade neu gestrichen.
Am Kreishaus II wird die Fassade neu gestrichen. Foto: Engelbert Pülicher

Bernburg/MZ - Umfangreiche Arbeiten werden derzeit an Bernburgs Kreishäusern an der Karlstraße und Friedensallee vorgenommen, bei denen unter anderem auch ein großer Kran zum Einsatz kommt.

Nach Angaben aus der Pressestelle der Kreisverwaltung erhält das denkmalgeschützte Kreishaus I im Rahmen der Aktualisierung des Brandschutzkonzepts einen zweiten Rettungsweg. „Grund ist, dass die Brandschutzauflagen zunehmend strenger werden, die aktuellen Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr ausreichen. Deshalb wird nun ein Treppenhaus gebaut“, sagt Kreissprecher Marko Jeschor. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im April 2022 beendet sein.

Das Kreishaus I bekommt einen neuen Treppenaufgang.
Das Kreishaus I bekommt einen neuen Treppenaufgang.
Foto: Engelbert Pülicher

Arbeiten am Kreishaus II werden nun fortgesetzt

Das Vorhaben könne realisiert werden, weil das Land bei der Finanzierung unterstützt. Die Kosten belaufen sich auf rund 800.000 Euro. Die Haushaltsmittel hat der Kreistag im Rahmen der Haushaltsaufstellung bewilligt. Komplett eingehüllt ist unterdessen das ebenfalls denkmalgeschützten Kreishaus II. „Aktuell wird die Fassade unseres Kreishauses II gemalert. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung der bereits im vergangenen Jahr begonnenen Gebäudeinstandhaltung“, sagt Jeschor. Im November sollen die Arbeiten beendet werden. Die Kosten liegen bei rund 100.000 Euro.

Bereits im vergangenen Jahr waren 43 Fenster des Verwaltungsgebäudes in der Friedensallee erneuert worden. Ein sogenannter Überholungsanstrich erfolgt nun bei 30 Fenstern. Die 1995 hergestellten Fenster zeigten über die Jahre erhebliche Mängel und irreparable Schäden. Die Maßnahme sei als zwingend erforderlich eingestuft worden. Grundlage war ein Beschluss des Kreistags im Jahr 2019. Die Maßnahme wurde im Haushalt des Salzlandkreises geplant und in einem öffentlichen Vergabeverfahren vergeben.