1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Bernburg
  6. >
  7. Personalmangel im Gesundheitswesen: Ameos-Chefarzt in Bernburg ohne Team

Gesundheitswesen Ameos-Chefarzt in Bernburg ohne Team: Schließt nun der nächste Fachbereich?

Das renommierte Gefäßzentrum Bernburg steht 16 Jahre nach seiner Erstzertifizierung offenbar vor dem Aus. Der Klinikkonzern will Kompetenzen dieses Fachbereichs in Schönebeck bündeln.

Von Torsten Adam Aktualisiert: 16.02.2024, 14:57
Chefarzt Klaus-Dieter Wagenbreth praktiziert seit 1982 am Bernburger Krankenhaus und hat maßgeblichen Anteil am Aufbau des hiesigen Gefäßzentrums. Inzwischen soll er der einzige verbliebene Gefäßchirurg sein.
Chefarzt Klaus-Dieter Wagenbreth praktiziert seit 1982 am Bernburger Krankenhaus und hat maßgeblichen Anteil am Aufbau des hiesigen Gefäßzentrums. Inzwischen soll er der einzige verbliebene Gefäßchirurg sein. (Foto: Archiv Engelbert Pülicher)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Bernburg/MZ. - Über Jahrzehnte hat der seit 42 Jahren am Bernburger Krankenhaus tätige Chefarzt Klaus-Dieter Wagenbreth ein Gefäßzentrum aufgebaut, das in der Region einen ausgezeichneten Ruf genoss. Nun wird die Kreisstadt offenbar diesen Fachbereich verlieren.