Weniger Maßnahmen vom JobcenterWarum die sinkende Zahl an Ein-Euro-Jobbern in und um Aschersleben ein Problem werden könnte

Bauhof-Leiter André Könnecke steht der Ökologischen Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft seit vier Monaten vor. Er sollte sie in ruhigeres Fahrwasser führen. Doch die Umstände machen es schwer.

Von Kerstin Beier Aktualisiert: 21.01.2023, 14:46
Auch die Kleiderkammer Vor dem Johannistor in Aschersleben wird von der Öseg betrieben.
Auch die Kleiderkammer Vor dem Johannistor in Aschersleben wird von der Öseg betrieben. (Foto: Frank Gehrmann)

Aschersleben/MZ - „2023 wird ein entscheidendes Jahr für die Öseg werden“, sagt André Könnecke. Der Betriebsleiter des Ascherslebener Bauwirtschaftshofes hat am 1. September nach dem Weggang von Manfred Schön auch die Geschäftsführung der Ökologischen Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft (Öseg) übernommen. Der klare Auftrag der Gesellschafter: Könnecke sollte die Gesellschaft wieder in ruhigeres Fahrwasser bringen und Perspektiven aufzeigen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.