Reerdigung

Pläne zu einer neuen Bestattungsform auf dem Friedhof Aschersleben liegen vorerst auf Eis

Das Land Sachsen-Anhalt lässt nicht erkennen, demnächst das Bestattungsgesetz ändern zu wollen.

Von Harald Vopel 17.12.2021, 16:30 • Aktualisiert: 18.12.2021, 08:46
Die Friedhofslandschaft hat sich verändert - auch in Aschersleben.
Die Friedhofslandschaft hat sich verändert - auch in Aschersleben. Foto: Frank Gehrmann

Aschersleben/MZ - Mit dem Beschluss, auf dem Friedhof an der Schmidtmannstraße künftig auch sogenannte Reerdigungen als neue Bestattungsart anzubieten, hat der Ascherslebener Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung tatsächlich die Rechnung schon mal ohne den Wirt gemacht (MZ berichtete). Der „Wirt“ ist in diesem Fall das Land Sachsen-Anhalt. Und in Magdeburg hält man derzeit nichts von einer Änderung des Bestattungsgesetzes. Das wäre aber die Voraussetzung dafür, dass eine Berliner Firma ihr Vorhaben, in Aschersleben ein Pilotprojekt „Reerdigung“ zu starten, in die Tat umsetzen könnte.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<