Nach Zerstörung 2019

„Orange“ im Bestehornpark Aschersleben bekommt einen Nachfolger

Firmen sollten Ideen entwickeln. Welche Vorgaben die Stadt gemacht hat.

Die „Orange“ in der Orangerie des Bestehornhauses Aschersleben gibt es nicht mehr.
Die „Orange“ in der Orangerie des Bestehornhauses Aschersleben gibt es nicht mehr. (Foto/Archiv: Gehrmann)

Aschersleben - Die Nachricht über die völlige Zerstörung der vier Meter hohen Kletter-Orange in der Orangerie des Bestehornhauses im Juli 2019 hat viele Ascherslebener schockiert. Brandstifter hatten das aus 3.300 Douglasien-Rundhölzern gefertigte Kunstobjekt in Schutt und Asche gelegt.

Schnell waren sich Stadt und Aschersleber Kulturanstalt einig, dass es einen Ersatz für die beliebte Skulptur geben soll, die nach der Landesgartenschau zu einer Art Identifikationsfigur geworden war. Die Stadt hatte ein Spendenkonto angelegt, auf dem nach Mitteilung aus dem Rathaus ca. 9.000 Euro eingegangen sind.

Mit diesem Geld und mithilfe der Versicherungssumme in Höhe von 58.000 Euro soll nun ein neues Kunst-Spiel-Objekt geschaffen werden. Klar ist schon jetzt: Die neue Skulptur wird keine Kopie der abgebrannten Orange, sie wird anders aussehen.

Wie Oberbürgermeister Andreas Michelmann in einem Pressegespräch sagte, sind verschiedene Firmen angeschrieben worden mit der Bitte, neue Ideen zu entwickeln. Wert werde darauf gelegt, dass das neue Objekt Kunst und Funktion vereint, ein Fallschutz integriert sowie das Material frei von Schadstoffen und nachhaltig ist.

Gegenwärtig werden die eingegangenen Vorschläge gesammelt und gesichtet, eine Jury werde dem Stadtentwicklungsausschuss demnächst einen Vorschlag unterbreiten. (mz/kb)