Landtagswahl

CDU-Kandidat Gürth holt wieder Direktmandat im Raum Aschersleben

Wie vor fünf Jahren ist die AfD zweitstärkste Kraft, die CDU kann ihren Vorsprung aber ausbauen.

Von Katrin Wurm und Detlef Anders
Nach Schließung des Wahllokals 2 in der Luisen-Grundschule schüttet Christian Grossy vor den Wahlhelfern die Stimmzettel auf die Tische.
Nach Schließung des Wahllokals 2 in der Luisen-Grundschule schüttet Christian Grossy vor den Wahlhelfern die Stimmzettel auf die Tische. (Foto: Detlef Anders)

Aschersleben - Gegen 19.20 Uhr sind am Sonntagabend die ersten Ergebnisse für den Wahlkreis 18 (Aschersleben, Seeland, Falkenstein/Harz und Arnstein) auf der Seite des Statistischen Landesamtes abrufbar. Und sie bestätigen die Trends und Prognosen, die sich bereits 18 Uhr mit der Schließung der Wahllokale wie ein Lauffeuer verbreiten:

Die CDU ist erneut stärkste Kraft, gefolgt von der AfD. Verluste müssen neben der AfD auch Die Grünen, die Linke und die SPD hinnehmen. FDP und Freie Wähler können bei den Zweitstimmen gewinnen und sich im Vergleich zur Landtagswahl 2016 verbessern.

Detlef Gürth vertritt damit die Region seit 30 Jahren für die CDU im Landtag

Ähnlich sieht es bei den Erststimmen aus. Detlef Gürth, seit 30 Jahren für die CDU im Landtag, gewinnt erneut sein Mandat und vertritt damit die Region im Landtag von Sachsen-Anhalt für die kommenden Jahre: „Ich bin froh und glücklich über das Ergebnis. Es ist die Quittung dafür, dass man sich kümmert und präsent ist - und das in allen vier Gebieten des Wahlkreises.“

Rund 34,2 Prozent der Stimmen (Stand Sonntagabend, 21 Uhr) entfallen auf den Christdemokraten. Die zweitmeisten Stimmen bekommt AfD-Kandidat Daniel Rausch, der ebenfalls bereits im Landtag von Sachsen-Anhalt vertreten war. Er bekommt 23,3 Prozent der Erststimmen.

Schon im Vorfeld waren sich viele sicher, dass der CDU-Kandidat und der AfD-Politiker den Kampf um das Direktmandat unter sich ausmachen. Am Ende war es dann doch recht deutlich zugunsten Gürths: „Dass die Hasskampagne der AfD keine Früchte getragen hat, macht uns als CDU glücklich. Es ist auch ein wichtiges Signal über Sachsen-Anhalt hinaus.“

Marcus Fleischer von den Freien Wählern gewinnt aus dem Stand rund zehn Prozent

Der Neuplatendorfer Marcus Fleischer von den Freien Wählern kann aus dem Stand rund zehn Prozent der Erststimmen einheimsen. Vor fünf Jahren hatten die Freien Wähler - ebenso wie die AfD - noch keinen Kandidaten ins Rennen um ein Direktmandat für den Wahlkreis 18 geschickt. Ebenfalls ein zweistelliges Ergebnis erreicht der Ascherslebener Marco Kiontke von den Linken. Aus dem Stand erreicht FDP-Kandidatin Raja Szyszkowitz ein Achtungsergebnis von 6,2 Prozent,

Am Wahlsonntag war die Stimmung in den Wahllokalen gut, viele Wahlhelfer bestätigten ein Interesse an der Landtagswahl. Auch die strengen Corona-Hygienemaßnahmen seien eingehalten worden. Im Vorfeld durften sich die Wahlhelfer gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Noch ein Blick in die benachbarten Wahlkreise: Im Wahlkreis Bernburg liegt mit Stand Sonntag, 21 Uhr, CDU-Kandidat Stefan Ruland vorn, gefolgt von der AfD-Politikerin Claudia Weiss. Auch bei den Zweitstimmen setzt sich die CDU vor der AfD ab. Im Wahlkreis Hecklingen, zu dem Cochstedt gehört, liegt bei den Erststimmen AfD-Kandidat Matthias Büttner vorn, gefolgt von CDU-Mann Sven Rosomkiewicz. Bei den Zweitstimmen liegt ebenfalls die AfD vor der CDU. (mz)