Portugal

Halbinsel Setúbal: Geheimes Juwel vor den Toren Lissabons

Darf es ein Geheimtipp für Portugal sein? Direkt vor den Toren Lissabons liegt die Setúbal-Halbinsel. Sie bietet einsame Naturparks, hübsche Dörfer, lange Strände, köstliche Weine und herrliches Essen.

Von Manuel Meyer, dpa
Der Leuchtturm am wilden Espichel-Kap thront über den Klippen. Manuel Meyer/dpa-tmn

Setúbal

Im Mercado do Livramento in Setúbal läuft Besuchern das Wasser im Mund zusammen. Jedenfalls, wenn sie Fisch mögen. Hier gibt es frischen Kabeljau, Tintenfische, Seezunge, Wolfsbarsch, Goldbrassen, Sardinen, auch Entenmuscheln, Austern und die furchterregenden schwarzen Degenfische.

Alles kommt fangfrisch aus der Bucht von Setúbal, beteuert eine Verkäuferin. Nirgendwo in Portugal bekomme man besseren Fisch. Es fällt nicht schwer, ihrer Werbung Glauben zu schenken. Setúbal war bis vor wenigen Jahrzehnten Portugals wichtigster Fischereihafen, sein gut sortierter Fischmarkt hat Seltenheitswert.

Ein Fest für die Sinne ist der Mercado do Livramento. Die Gerüchte, der Lärm, die Bewegung - die ganze Stadt scheint hier zu sein. Angeregt unterhalten sich Nachbarinnen. Ein Restaurantbesitzer versucht lautstark, den Preis herunterzuhandeln. Es herrscht ein aufregendes, faszinierendes Durcheinander.

An die Fischstände schließen sich in der riesigen Markthalle zwischen Hafen und Altstadt Hunderte Meter weiterer Stände an. Zum Beispiel mit Fleisch, Obst, Gemüse und regionalen Käse-, Wein- und Honigsorten. An den Seiten reihen sich kleine Cafés und Restaurants auf. Das Art-Decó-Gebäude von 1930 ist innen mit den für Portugal typischen Azulejo-Kachelwandbildern verziert.

Geheimtipp vor den Toren Lissabons

Für die renommierte Zeitung „USA Today“ ist der Mercado do Livramento einer der besten Märkte der Welt. Umso verwunderlicher, dass kein einziger Tourist mit seiner Fotokamera durch die Halle irrt. Der Markt ist das beste Beispiel dafür, dass es selbst in einem beliebten Reiseland wie Portugal noch Regionen gibt, die als touristischer Geheimtipp bezeichnet werden können. Noch überraschender ist, wenn sich diese Region direkt vor den Toren Lissabons befindet.

Fußball-Fans ist Setúbal eventuell noch ein Begriff. Es ist die Heimat des weltbekannten Trainers José Mourinho. Ausländischen Urlaubern aber ist die Setúbal-Halbinsel im Süden der portugiesischen Hauptstadt kaum bekannt. Dabei braucht man nur auf der 17 Kilometer langen Vasco-da-Gama-Brücke den Tejo-Fluss überqueren.

Die ruhige Hafenstadt Setúbal auf der anderen Seite der Halbinsel liegt nur 50 Kilometer von Lissabon entfernt. Ein architektonisches Schmuckstück, gleichzeitig jedoch herrlich unprätentiös: alte Stadtpaläste, verträumte Plätze mit Steinbrunnen, enge Gassen. Die Kacheln der Häuserfassaden leuchten in Gelb, Rosa und Blau.

Das Franziskanerkloster Convento de Jesus aus dem Jahre 1492 gilt als erstes Bauwerk in Portugals manuelinischem Stil. Es beherbergt heute das Stadtmuseum und Sakralkunst ab dem 15. Jahrhundert. In der Casa da Baía, im Haus der Bucht, erzählen archäologische Fundstücke von der über 2000 Jahre alten Stadtgeschichte. Hoch über der Stadt thront die mächtige Festungsanlage von São Felipe aus dem 16. Jahrhundert.

Steilklippen und Dinosaurier-Fußabdrücke

Von der imposanten Burg schweift der Blick auf den Atlantik und das steil ins Meer abfallende Küstengebirge der Serra da Arrábida. Der Naturpark ist ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker.

„Leider wissen die meisten Lissabon-Besucher gar nicht, was sie hier verpassen“, sagt Fernanda Chagas, während Amandio den Jeep durch das unwegsame Gelände des Küstengebirges lenkt. Das Ehepaar kennt die Region bestens. Seit vielen Jahren bieten sie mit ihrem Unternehmen Sesimbra Safari Kultur- und Naturausflüge in die Serra da Arrábida an. Heute bringen Fernanda und Amandio ihre Gäste in den äußersten Südwesten der Halbinsel zum Kap Espichel.

Nach einer kurzen Wanderung erreicht die Gruppe die Steilklippen. Fast 170 Meter stürzen die Felsen ins Meer hinab. Fernanda kniet nieder und weist auf riesige, ovale Einbuchtungen im Kalksteinboden hin. „Laut Fischerlegenden sind es die Spuren des Maultiers der Heiligen Jungfrau Senhora do Cabo. Tatsächlich handelt es sich aber um Fußabdrücke, die hier bis zu 30 Meter große Dinosaurier vor rund 150 Millionen Jahren hinterließen“, erklärt sie.

Paläontologen des portugiesischen Zentrums für Geo- und Urgeschichte (CPGP) fanden in der Umgebung 614 weitere Abdrücke - laut den Forschern die größte Anzahl von Dinosauriern-Fußabdrücken aus der Kreidezeit in Portugal. Nicht weit entfernt befindet sich der markante Leuchtturm aus dem Jahre 1790. Der erste Leuchtturm wurde an dieser Stelle bereits 1430 in Betrieb genommen.

Heiligkeiten und Hollywood

Daneben ordnete König Peter II. 1701 den Bau der barocken Wallfahrtskirche Igreja de Nossa Senhora do Cabo mit beeindruckend perspektivischen Deckenmalereien an. Neben Fátima ist das Kloster-Ensemble einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Portugals.

Davon zeugen die zahlreichen Pilgerunterkünften. Leider sind die Gebäude aber zum Teil dem Verfall preisgegeben, was Fernanda Chagas auf die ausbleibenden Besuchermassen zurückführt. Neben der Klosterkirche thront am Klippenrand die Ermida da Memória aus dem 15. Jahrhundert. Im Inneren der kleinen Kapelle mit ihrem zwiebelförmigen Dach erzählen weiß-blaue Kachelbilder die Geschichte einer Jungfrau, die hier einst den Fischern erschienenen sein soll.

Kap Espichel ist ein besonderer Ort voller Legenden und Geschichten. Hollywood verliebte sich in das wildromantische Kap mit dem spektakulär am Abgrund liegenden Kirchenbauten. Bille August verfilmte hier Isabel Allendes „Geisterhaus“ mit Jeremy Irons, Glenn Close und Meryl Streep. Moritz Bleibtreu und Cameron Diaz drehten am Kap Filmszenen zu „The Invisible Circus“. Wim Wenders verewigte die einzigartige Landschaft in seiner „Lisbon Story“.

Von kleinen und großen Fischen

Auch Sesimbra ist filmreif, wenngleich hier keine Hollywood-Filme gedreht wurden. Der Ort liegt nicht weit vom Kap entfernt und ist bekannt für seinen langen Sandstrand und guten Fischrestaurants. Sesimbras Fischer beliefern selbst Lissabons Sterneköche.

Für die gute Qualität spielen mehrere Faktoren eine Rolle, erklärt die Meeresbiologin Catarina Gómez: „Die vom Golfstrom beeinflusste Wassertemperatur, die gute Wasserqualität, vor allem aber die vielen Nährstoffe, die aus der schlammigen Flussmündung des Sado in die Gewässer vor Sesimbra gespült werden.“

Dadurch ist die Bucht von Setúbal derart fischreich, dass nicht nur regelmäßig Orcas und andere Wale vorbeischauen, sondern sich auch riesige Delfinfamilien permanent hier aufhalten. Man kann sie gelegentlich sogar an Sesimbras Strand vorbeiziehen sehen.

Wer die großen Tümmler aus nächster Nähe sehen möchte, ist nur einen Bootsausflug entfernt. „In 98 Prozent aller Ausfahrten sehen wir die Delfine. Derzeit ist es eine Gruppe von 28 Delfinen mit zwei Jungen“, berichtet Meeresbiologin Gómez, die bei Ausflügen dabei ist.

Allein die Bootsfahrt durch die Bucht lohnt sich. Die Naturstrände sind umgeben vom Grün der Serra de Arrábida. Die Praia dos Galpinhos wurde 2017 als schönster Naturstrand Europas ausgezeichnet. Auf der Tróia-Halbinsel gegenüber lockt hinter dem Dünenmeer mit Pinien einer der längsten Sandstrände Europas - er misst 13 Kilometer.

Moscatel und ein berühmter Käse

Das Hinterland hat auch kulinarische Reize. Am Fuße des Küstengebirges erstreckt sich das Weinanbaugebiet des Azeitão. Hier stellen traditionsreiche Weingüter den süßlichen Dessertwein Moscatel her und bieten Bodega-Führungen mit Weinproben an.

Im Weindorf Palmela hoch über der Ebene befindet sich das regionale Weinzentrum mit Informationen über verschiedene Weinrouten auf der Halbinsel. Die Region des Azeitão ist aber auch landesweit bekannt für ihren gleichnamigen Regionalkäse mit Ursprungsbezeichnung, den Queijo de Azeitão, ein halbfester Schnittkäse aus Schafmilch.

„Die Milch stammt ausschließlich von portugiesischen Schafrassen aus der Region, und die Rohmilch wird nach dem Salzen nicht in Lab eingelegt, sondern mit Kardamompflanzen dick gemacht“, erklärt Käsemeister Rui Simões in seiner Käserei in Quinta do Anjo. Er hat schon mehrere Preise gewonnen für seine Käse. Sie schmecken leicht salzig, würzig, ein wenig nach Gras, Kräutern, Salbei und Kardamom.

Wenige Kilometer weiter züchtet Célia Rodrigues im Naturschutzgebiet der Flussmündung des Sado eine weitere Regionaldelikatesse: Austern. Die Zugvögel- und Flamingokolonien sorgen für nährstoffreiche Gewässer, die ideale Zuchtbedingungen für die Austern schaffen. Im Sado benötigen die Delikatessen nur eineinhalb Jahre, um vollständig auszuwachsen. Nicht vier wie in Frankreich.

Die als portugiesische Auster bekannte Art ist beliebt. Sie wird ins Ausland exportiert und dort teuer verkauft. Es geht auch anders: Auf dem Markt in Setúbal sind Célias Austern günstiger.

Info-Kasten: Setúbal-Halbinsel

Anreise: Airlines wie TAP und Lufthansa fliegen täglich von mehreren deutschen Flughäfen Lissabon an. Von hier aus mit dem Mietwagen oder öffentlichen Bussen auf die Setúbal-Halbinsel.

Einreise und Corona-Lage: In Portugal gilt nur eine bedingte Teilreisewarnung für die Algarve, Madeira und die Azoren. Laut den portugiesischen Behörden sind touristische Reisen nur für Bürger von EU-Ländern erlaubt, die eine 14-Tage-Inzidenz von unter 150 haben.

Informationen: Portugiesisches Fremdenverkehrsamt Turismo de Portugal, Zimmerstraße 56, 10117 Berlin (Tel.: 030/254 10671, E-Mail: info.germany@turismodeportugal.pt, www.visitportugal.com).

Abseits vom Schuss: Setúbals Altstadt ist nicht von Touristen überlaufen.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Wo die Beschaulichkeit zu Hause ist: Sesimbra ist immer noch ein Fischerdorf.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Naturstrände in der Bucht von Setúbal: Auch Baden ist in der Region südlich von Lissabon bestens möglich.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Am Strand von Sesimbra haben es sich ein paar Sonnenhungrige gemütlich gemacht.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Setúbals Altstadt ist alles andere als ein Touristen-Hotspot.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Eine der Delikatessen von Setúbal sind Austern - in den nährstoffreichen Gewässern vor der Halbinsel finden sie besonders gute Bedingungen.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Der Mercado do Livramento in Setúbal ist ein Fest für die Sinne.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Käsemeister Rui Simões bei der Arbeit - für die er schon mehrere Preise gewonnen hat.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Spektakuläre Lage: Am Klippenrand steht die Ermida da Memória aus dem 15. Jahrhundert.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Delfinbeobachtungen sind in der Bucht von Setúbal fast garantiert.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Weingüter wie José Maria de Fonseca auf der Setúbal-Halbinsel laden zu Besuchen und Verköstigungen ein.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Blick von der Festung auf den Hafen von Setúbal: Das Städtchen im Süden der Halbinsel liegt nur 50 Kilometer von Lissabon entfernt.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Fangfrische Ware in der Auslage: Auf dem Fischmarkt im Mercado do Livramento bekommen Reisende jede Menge Köstlichkeiten aus dem Meer.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Guide Fernanda Chagas zeigt Dinosaurierspuren am Kap Espichel.
Manuel Meyer/dpa-tmn
Die Wallfahrtskirche Igreja de Nossa Senhora do Cabo liegt beim Kap Espichel.
Manuel Meyer/dpa-tmn