Kritik an aktuellen Regeln

Virologe Alexander Kekulé fordert einheitliche Quarantäne für alle Reiserückkehrer

Virologe Alexander Kekulé aus Halle hat eine einheitliche Quarantäne für alle Reiserückkehrer vorgeschlagen.
Virologe Alexander Kekulé aus Halle hat eine einheitliche Quarantäne für alle Reiserückkehrer vorgeschlagen. (Foto: imago images/Müller-Stauffenberg)

Halle (Saale)/MZ - Virologe Alexander Kekulé aus Halle hat eine einheitliche Quarantäne für alle Reiserückkehrer vorgeschlagen. Jeder Tourist sollte nach der Rückkehr fünf Tage verpflichtend in Quarantäne gehen und anschließend einen PCR-Test absolvieren.

Mit ihnen ließen sich auch niedrige Virus-Konzentrationen bei Geimpften und Genesenen aufspüren, das könne ein einfacher Schnelltest nicht. „Also wir sollten da, um Ausbrüche zu vermeiden, auf jeden Fall die PCR verwenden.“, sagte Kekule gegenüber MDR Aktuell. Der PCR-test biete zudem eine „gewisse öffentliche Kontrolle“.

Die aktuellen Regelungen für Reiserückkehrer kritisierte der Virologe deutlich. „Durch das Hin und Her und diese Willkür letztlich bei der Einteilung verspielen wir die Compliance, also die Bereitschaft zum Mitmachen, bei den Menschen, die da zurückkommen“, sagte er. Schließlich könne man die Einhaltung der Regeln kaum kontrollieren. Er halte sowieso nicht viel davon, Virusvarianten-Gebiete auszuweisen. Die Delta-Variante des Coronavirus breite sich bereits weltweit aus. Die Einstufung laufe dem Virus hinterher.