Spannung am Schluss-Spieltag

Spannung am Schluss-Spieltag: Schaffen es die Gisa Lions noch in die Play-offs?

Halle (Saale) - Was wäre wenn? Lysann Karies weicht der Frage aus. Sie will vorher nicht auseinanderklamüsern, in welchem Fall ihre Gisa Lions doch noch die Playoffs erreichen würden.

Die Gisa Lions können sich am letzten Spieltag noch für die Playoffs der Frauen-Basketball-Bundesliga qualifizieren. www.imago-images.de

Was wäre wenn? Lysann Karies weicht der Frage aus. Sie will vorher nicht auseinanderklamüsern, in welchem Fall ihre Gisa Lions doch noch die Playoffs erreichen würden.

Die Geschäftsführerin der halleschen Erstliga-Basketballerinnen ist kein Freund solcher Gedankenspiele. „Natürlich weiß ich, dass zwischen Playoff- und Abstiegsplatz noch alles möglich ist“, sagt Kairies.

„Doch ich sehe in erster Linie auf uns selbst. Und da ist es ganz klar: Wir müssen gewinnen, alles andere haben wir ohnehin nicht in der Hand.“ Mit einem Sieg am Sonntag (16 Uhr) in der Erdgassporarena gegen Osnabrück würden ihre Löwinnen die Hauptrunde mit dann sieben Siegen abschließen.

Play-off-Rechnung: Gisa Lions müssen auf Nördlingen schauen

Ebensoviele hat Nördlingen, das aktuell auf dem achten und damit letzten Playoff-Platz der Tabelle liegt. Die Angels allerdings haben ein Hammer-Programm: Die Aufgabe am Sonntag in Marburg (5.) scheint noch die leichteste. Nach einer Corona-Zwangspause müssen sie zudem bis zum 24. März noch gegen die ersten Drei, Keltern, Wasserburg und Herne, antreten - da zu punkten, wäre eine riesige Überraschung.

Halle hat gegen Nördlingen beide Spiele gewonnen und wäre damit bei Punktgleichheit im Vorteil. Das gilt auch für den Vergleich mit Saarlouis (9.), das selbst mit einem Sieg über Göttingen (4.) den Direktvergleich mit Halle verliert. Hannover als aktuell Vorletzter könnte theoretisch noch vorbeiziehen, braucht dazu praktisch aber einen Sieg über Spitzenreiter Keltern, was einer Sensation gleich käme.

Gisa Lions würde in Play-offs auf Top-Team aus Keltern treffen

Die Konstellation erscheint verwirrend. Aber irre wäre es, sollten die Lions nach einer Saison zum Vergessen doch noch das Meisterschafts-Viertelfinale erreichen. Und auch wenn Lysann Kairies die Rechenspiele ablehnt und sagt, „es passiert, was passiert“, so wird doch auch sie sich darüber informieren, wie es in den Parallelspielen läuft. Wichtig ist, sich mit einer guten Leistung aus der Saison ohne Absteiger zu verabschieden. Jetzt gegen Osnabrück und vielleicht dann in den Playoffs.

Bei der Zugabe wäre der Erste Keltern Halles Gegner. Der Modus ist noch nicht entschieden. Unter Corona-Bedingungen scheint ein Wochenendturnier mit allen Spielen an einem Ort - in einer so genannten Blase - denkbar. Die Entscheidung müssen die Qualifizierten gemeinsam treffen - nach dem Hauptrunden-Halali. (mz)