SCM in vier Wettbewerben aktiv

Mit vier Neuen auf Titeljagd: So geht der SC Magdeburg in eine spannende Saison

Vier Neuzugänge, vier Wettbewerbe: Handball-Bundesligist SC Magdeburg steht vor einer spannenden Saison mit einigen Unbekannten. Neben Liga, DHB-Pokal und European League steht auch der IHF Super Globe auf dem Programm.

Nationalspieler Philipp Weber ist zum SC Magdeburg zurückgekehrt.
Nationalspieler Philipp Weber ist zum SC Magdeburg zurückgekehrt. (Foto: imago images/Jan Huebner)

Magdeburg/dpa - Handball-Bundesligist SC Magdeburg geht mit dem größten Kader seiner Geschichte in die neue Saison. Drei Abgängen - unter anderem ging Kreisläufer Zeljko Musa zurück in seine kroatische Heimat - stehen vier Neuzugänge gegenüber. Torwart Mike Jensen (HBW Balingen-Weilstetten), Kay Smits (TTH Holstebro), Magnus Saugstrup (Aalborg Håndbold) und vor allem Nationalspieler Philipp Weber (SC DHfK Leipzig) als Spielmacher verstärken die Elbestädter.

„Sportlich haben wir wieder die Möglichkeit, um drei Titel mitzuspielen. Und da wollen wir solange es geht, dabei sein und – wenn möglich – unseren Titel auf internationaler Ebene verteidigen“, sagte SCM-Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt der Deutschen Presse-Agentur.

Wirtschaftlich kam der SCM unerwartet gut durch die Pandemie. „Wir haben die Situation durch eine unglaubliche Solidarität der Partner und Sponsoren, der Zuschauer, durch die staatlichen Hilfen und mehrfachem finanziellen Engagement des Teams aktuell im Griff“, sagte Schmedt und betonte: „Wir müssen aber in geordnete Verhältnisse kommen, denn alle Solidarität ist endlich und braucht eine Perspektive.“

SC Magdeburg: Comeback von Gisli Kristjansson als „fünfter Neuzugang“

Eine Perspektive hat auch wieder Gisli Kristjansson, der nach seiner Schulterverletzung im März zuletzt im Test gegen den HC Erlangen (34:22) erstmals auf der Platte stand. Er ist quasi der fünfte „Neuzugang“. Zudem wird im neuen Jahr auch Linksaußen Matthias Musche (Reha nach Knie-Operation) wieder ins Team zurückkehren.

Der große Kader ist auch nötig, tanzt der SCM doch in dieser Saison gleich auf vier Hochzeiten. Neben Liga, DHB-Pokal und European League haben die Magdeburger auch eine Wild Card für den IHF Super Globe erhalten. Bei der Club-WM trifft der SCM als einziger deutscher Vertreter im Oktober zum Auftakt auf Sydney University aus Australien.

Weitere Teilnehmer im saudi-arabischen Dschidda sind Champions-League-Gewinner FC Barcelona und der CL-Zweite aus Aalborg. Gut, dass der SCM als Titelverteidiger direkt für die Gruppenphase der European League qualifiziert ist und erst nach dem Super Globe in den Wettbewerb starten muss.

SC Magdeburg will in Bundesliga die Lücke zu Flensburg und Kiel schließen

Das Hauptaugenmerk liegt ohnehin auf der Bundesliga, will der SCM doch die Lücke zu den Spitzenteams aus Flensburg und Kiel schließen. Dabei hatten die Verantwortlichen zuletzt auch eine fehlende Breite im Kader ausgemacht, die nun hoffentlich korrigiert ist. Philipp Weber etwa - einst in Magdeburg ausgebildet - kann eine Alternative zu Spielmacher Marko Bezjak und Christian O'Sullivan sein, bietet aber auch andere Abschlussoptionen.

Bald ein Superstar? Der Däne Magnus Saugstrup weckt beim SCM große Hoffnungen.
Bald ein Superstar? Der Däne Magnus Saugstrup weckt beim SCM große Hoffnungen.
(Foto: imago images/Jan Huebner)

Mit Kay Smits kommt ein alter Bekannter zurück zum SCM - der Niederländer war bereits 2020 ausgeliehen - und bildet mit Torschützenkönig Omar Magnusson das Duo auf der rechten Rückraumposition. Mit Mike Jensen hat der SCM nun ein rein dänisches Torwartduo - allerdings auch nur bis zum Saisonende, denn Rio-Olympiasieger Jannick Green wechselt 2022 zu Paris Saint-Germain.

Kreisläufer Magnus Saugstrup kommt als Top-Star nach Magdeburg

Der Star unter den Neuen beim SCM ist zweifellos Magnus Saugstrup. 2021 war für den Kreisläufer ein Top-Jahr: Weltmeister und Olympia-Zweiter mit Dänemark, Meister und Champions-League-Finalist mit Aalborg. Saugstrup ist neben Magnus Gullerud und Moritz Preuss der dritte Kreisläufer beim SCM. Hochtalentiert, erfolgreich - und dennoch tritt Trainer Bennet Wiegert auf die Euphoriebremse: „Magnus kommt in ein neues Land und in eine neue Liga - das wird vielleicht etwas brauchen.“

Schlägt der Däne aber so ein wie Omar Magnusson, der in seinem ersten Jahr gleich Torschützenkönig wurde, dürften die Elbestädter gute Chancen haben, zu den Spitzenteams aus dem Norden aufzuschließen. Unterstützt werden sie dabei von bis zu 5000 Zuschauern in der GETEC-Arena, die damit sicher wieder etwas mehr zur Festung werden dürfte. Lässt der SCM nicht wieder „zuhause Spiele liegen, die wir nicht liegenlassen dürfen“ (Wiegert) darf der Blick an der Elbe durchaus Richtung Champions League gerichtet werden. (Autor: Malte Zander)