„Etwas Besonderes für mich“

Franziska Hildebrand startet auch beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding

10.01.2022, 13:55 • Aktualisiert: 10.01.2022, 14:39
Franziska Hildebrand bleibt im deutschen Weltcup-Team.
Franziska Hildebrand bleibt im deutschen Weltcup-Team. (Foto: imago images/Christian Heilwagen)

Ruhpolding/MZ - Franziska Hildebrand bleibt im deutschen Biathlon-Kader für den Weltcup: Auch für die am Mittwoch in Ruhpolding beginnenden Wettkämpfe wurde die 34-Jährige aus Köthen nominiert.

Damit hat Hildebrand weiterhin die Chance, die Norm für die Olympischen Winterspiele in Peking zu knacken oder sich mit starken Leistungen für ein Ticket zu bewerben. Mit zwei Platzierungen unter den Top-15 oder einem Top-Acht-Rang wäre sie sicher bei Olympia dabei.

Biathlon-Weltcup in Ruhpolding: Das deutsche Aufgebot

Neben Hildebrand gehen in Ruhpolding auch Denise Herrmann, Vanessa Hinz, Vanessa Voigt, Anna Weidel sowie Marion Wiesensarter und Hanna Kebinger an den Start. Für Kebinger ist es das Debüt im Weltcup, Wiesenstarter ersetzt die zuletzt enttäuschende Janina Hettich. Hoffnungsträgerin Franziska Preuß fehlt derweil weiter wegen einer Fußverletzung und den Folgen einer Corona-Erkrankung.

Bei den Männern wurden Benedikt Doll, Johannes Kühn, Erik Lesser, Philipp Nawrath, Roman Rees und David Zobel nominiert. Ersatzläufer ist Philipp Horn.

„Aktuell habe ich eine aufsteigende Form, das hat mir auch der 13. Platz in der Nettozeit beim Verfolger in Oberhof gezeigt. Das nehme ich mit in den Weltcup in Ruhpolding“, sagte Franziska Hildebrand vom WSV Clausthal-Zellerfeld: „Der Weltcup in Ruhpolding ist natürlich etwas Besonderes für mich, weil ich hier den ganzen Sommer über trainiere.“

Biathlon-Weltcup: Franziska Hildebrand liegt auf Rang 50

Hildebrand war beim Weltcup in Oberhof am vergangenen Wochenende ins deutsche Aufgebot zurückgekehrt. Nach durchwachsenen Leistungen im Sprint (Platz 46) und der Single-Mixed-Staffel (Platz sieben) sammelte sie im Verfolgungsrennen mit Rang 20 Pluspunkte - dort war sie zweitbeste deutsche Starterin.

Bereits Ende 2021 war Hildebrand den Weltcup in Hochfilzen gelaufen und hatte dort die Plätze 37 (Sprint) und 21 (Verfolgung) belegt. Im Gesamtweltcup-Stand belegt die Köthenerin Rang 50 mit 49 Punkten. Zumeist war die 34-Jährige in diesem Winter im zweitklassigen IBU-Cup an den Start gegangen, wo sie nach durchweg starken Auftritten Gesamtplatz drei belegt.

In Ruhpolding, der sechsten von insgesamt acht Weltcup-Stationen dieses Winters, gehen die Wettkämpfe am Mittwoch mit den Sprintrennen los. Am Freitag (Frauen) und Samstag (Männer) sind dann die Staffeln angesetzt, zum Abschluss am Sonntag gibt es noch die Verfolgungsrennen. Alle Wettbewerbe werden live im TV von ZDF und Eurosport übertragen.