Fans feiern Timo Werner

Timo Werner im Nationalteam gefeiert: „Das bedeutet mir so viel“

Stuttgart - Timo Werner war einfach nur glücklich. Zutiefst erleichtert reagierte der deutsche Fußball-Nationalspieler auf die Ovationen der deutschen Fans während des WM-Qualifikationsspiels gegen Norwegen (6:0) am Montagabend in seiner alten Heimat ...

05.09.2017, 07:04
Ein perfekter Abend für Timo Werner: Zwei Tore und jede Menge Zuspruch bei der Rückkehr mit der Nationalmannschaft nach Stuttgart.
Ein perfekter Abend für Timo Werner: Zwei Tore und jede Menge Zuspruch bei der Rückkehr mit der Nationalmannschaft nach Stuttgart. dpa

Timo Werner war einfach nur glücklich. Zutiefst erleichtert reagierte der deutsche Fußball-Nationalspieler auf die Ovationen der deutschen Fans während des WM-Qualifikationsspiels gegen Norwegen (6:0) am Montagabend in seiner alten Heimat Stuttgart.

Drei Tage nach dem unrühmlichen Vorkommnissen von Tschechien war es ein rundum gelungener Fußballabend. Waren in Prag noch Chaoten durch rechtsradikale Parolen und Schmähgesänge unangenehm aufgefallen, herrschte diesmal eine prächtige Stimmung.

Prächtige Stimmung in Stuttgart

Sogar „TimoWerner“-Sprechchöre waren zu hören, was keineswegs selbstverständlich war. Schließlich hatte der Torjäger den VfB nach dem Abstieg 2016 in Richtung des ungeliebten Clubs RB Leipzig verlassen.

„Damit haben viele nicht gerechnet, dass es so ausgeht. Danke an die Fans, die mich wunderbar unterstützt haben“, sagte der Doppeltorschütze von RB Leipzig: „Da spielt man gleich doppelt so gerne.“

Jubel statt Pfiffe für Timo Werner in Stuttgart

Zuletzt war der 21 Jahre alte Stürmer in allen Stadien ausgepfiffen und teils übel beschimpft worden - auch während des 2:1 gegen Tschechien am Freitag in Prag. Davon war in Stuttgart keine Spur. „Das bedeutet mir so viel“, sagte er, „ich wurde wie früher begrüßt.“

Bundestrainer Joachim Löw schwärmte fast euphorisch von der neuen Nummer eins in der deutschen Stürmer-Hierarchie. „Timo macht das, was dem Gegner extrem weh tut und extrem schwer zu verteidigen ist, weil er diesen brutalen Zug zum Tor hat und diese Schnelligkeit“, betonte Löw, „er läuft ständig quer und tief. Ich hoffe, dass er das beibehält, diese Laufwege sind für den Gegner kaum zu stoppen.“

DFB-Stürmer: Mario Gomez adelt Timo Werner

Mit sechs Treffern in acht Länderspielen ist der 21 Jahre junge Werner im Sprint - seinem Markenzeichen - praktisch schon zu Deutschland Stürmer Nummer eins aufgestiegen. „Er wird die nächsten zehn Jahre in Deutschland im Sturm dominieren“, sagte selbst Sturm-Konkurrent Mario Gomez (32) über den Leipziger Matchwinner.

(sid/dpa/mz)