Stimmen zur 1:5-Pleite

Stimmen zur 1:5-Pleite: Hasenhüttl: „Wir haben uns ganz, ganz schlecht präsentiert“

Ferreiras - Ajax Amsterdam - RB Leipzig: Ralph Hasenhüttl, Dominik Kaiser und Amin Younes geben ihre Eindrücke wieder.

07.01.2017, 19:28
Cheftrainer von RB Leipzig Ralph Hasenhüttl sieht nach dem Spiel gegen Ajax Amsterdam etwas zerknirscht aus.
Cheftrainer von RB Leipzig Ralph Hasenhüttl sieht nach dem Spiel gegen Ajax Amsterdam etwas zerknirscht aus. dpa-Zentralbild

Am Samstagnachmittag haben die RBL-Spieler um Cheftrainer Ralph Hasenhüttl ihr erstes Testspiel diesen Winter bestritten. Womöglich wollten die Bullen besser ins Jahr 2017 starten, als es dann schlussendlich gelungen ist. Die Partie ging 1:5 aus Leipziger Sicht verloren.  Drei der Akteure haben sich nach der RB-Pleite geäußert und einer davon hatte richtig gute Laune.

Die Spieler vom RB Leipzig befinden sich derzeit im Trainingslager im portugiesischen Lagos.

RB Leipzig - Ajax Amsterdam: Das sagen Ralph Hasenhüttl, Dominik Kaiser und Amin Younes

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): „So darf man natürlich nicht verlieren, auch wenn der Gegner kurz vor dem Rückrundenstart ist und wir auf das Spiel nicht so viel Rücksicht genommen haben in unserer Vorbereitung. Wir haben uns ganz, ganz schlecht präsentiert. In der 1. Halbzeit gab es ein paar Totalausfälle, es waren auch Spieler dabei, die nicht konnten. So wie Marcel Sabitzer, der wohl krank war. Wir hatten auch eins, zwei Spieler, die zu Beginn nicht auf dem Platz waren, wie wir es brauchen. In der 2. Halbzeit haben wir uns dann wenigstens gewehrt. Ich habe mir schon mehr erwartet, gerade im Sturm mit Poulsen und Selke, das war nicht ansatzweise so, wie wir uns das wünschen.“

Dominik Kaiser (Kapitän RB Leipzig): „Jeder ist enttäuscht über die Leistung, weil wir uns für das erste Spiel dieses Jahres mehr vorgenommen hatten. Ajax hat uns teilweise schön hergespielt, wir waren immer zu spät, hatten ähnlich wie in München keinen Zugriff und wurden auch frühzeitig bestraft. Spätestens nach der ersten Hälfte mussten wir kapieren, dass es so nicht geht. In der zweiten Hälfte haben wir dann zwar eine Reaktion gezeigt und ordentlich in den Zweikämpfen dagegengehalten. Aber wir haben dennoch deutlich verloren. Das dürfen wir nicht zu hoch hängen, aber uns muss allen klar sein, dass wir gerade im Spiel gegen den Ball wieder klarer und strukturierter agieren müssen.”

Amin Younes (dreifacher Torschütze Ajax Amsterdam): „Wir haben sehr gut gespielt. Aber die Leipziger sind erst drei Tage hier, das muss man nicht zu hoch hängen. Wir haben uns vor dem Spiel mit RB beschäftigt, wir versuchen es ja ein bisschen ähnlich zu spielen, vor allem was das Pressing anbetrifft. Und das war schon sehr, sehr gut.“ (mz)